SSC Freisen Spielen, Bewegen, Erleben
                                               SSC Freisen        Spielen, Bewegen, Erleben

Der amtierende Meister kommt vorbei - SSC Freisen empfängt die " Dingos "

SSC Freisen triumphiert auch gegen Vilsbiburg - nächster Kracher steht bevor

Mit einem souveränen und hochverdienten 3:1-Erfolg feierten die Bundesliga-Volleyballerinnen des SSC Freisen am vergangenen Samstag den sechsten Sieg im achten Saisonspiel gegen starke Roten Raben aus Vilsbiburg und zogen am punktgleichen Konkurrenten in der Tabelle vorbei. Das im Vorfeld als " Ligaknaller " und " Verfolgerduell " angekündigte Aufeinandertreffen der beiden Spitzenteams hielt hierbei durchweg was es versprach und begeisterte die ca. 150 Zuschauer in der Freisener Bruchwaldhalle, die eine tolle Stimmung verbreiteten. Headcoach Brigitte Schumacher hatte unter der Woche gemeinsam mit Co-Trainer Hansi Kersten an den Basics gearbeitet, die im Spiel in der Vorwoche gegen den SV Lohhof nicht gelingen wollten. Wie sich herausstellen sollte, war genau dies der Schlüssel zum Erfolg. Freisen setzte das blutjunge Team aus Niederbayern, die meisten Spielerinnen sind zwischen 16 und 20 Jahre alt, von Beginn an mit starken Aufschlägen unter Druck und stellte die Vilsbiburger Annahme vor große Probleme. Insbesondere Leonie Dewes und die spätere MVP Doreen Werth konnten mit starken Aufschlagserien immer wieder wichtige Punkte erzielen und stellten den Annahmeriegel des Gegners immer wieder vor große Probleme. So legte Leonie Dewes bereits im ersten Satz mit einer Serie auf 5:0 vor, von der sich Vilsbiburg nicht mehr erholen konnte. Folgerichtig ging der Satz mit 25:20 an den SSC. Wie so oft, nahmen sich die Nordsaarländerinnen im zweiten Satz eine kleine Auszeit, die es Vilsbiburg ermöglichte, immer wieder über ihre starken Außenangreiferinnen zu punkten. Freisen schloss den Gap zwar wieder gegen Ende des zweiten Satzes, musste diesen jedoch mit 22:25 abgeben. Auch im dritten Satz begann Vilsbiburg wieder stark und konnte sich in der Mitte des Satzes mit vier Punkten absetzen. Mit sechs vergebenen Aufschlägen machte der SSC dem Gegner hierbei gleich mehrere vorweihnachtliche Geschenke, konnte sich im weiteren Verlauf aber wieder stabilisieren und hatte beim Stand von 19:19 wieder den Ausgleich hergestellt. Beim Stand von 22:21 machte dann Krystsina Bustamante-Lapko mit drei starken Aufschlägen den Sack zu und Freisen bejubelte den zweiten Satzgewinn. Im vierten Satz spielte der SSC dann seine ganze Klasse aus und ließ, trotz kleinerer zwischenzeitlicher Konzentrationsmängel, keinen Zweifel daran aufkommen, wer das Feld als Sieger verlässt. Freisen steigerte sich von einem 8:6 bei der ersten technischen Auszeit über ein 16:9 bei der Zweiten und konnte schließlich mit 22:14 in Führung gehen. Vilsbiburg konterte noch einmal mit starken Aufschlägen der Kapitänin Jeanette Huskic und kam noch einmal auf 19 Punkte heran, ehe Tatjana Palamarenko einen schwierigen Ball zum 23:19 verwandeln konnte. Im Anschluss servierte Leonie Dewes zwei Mal stark und die überragende Doreen Werth machte beide Punkte zum 25:19 Satzgewinn und letztendlich verdienten 3:1-Sieg. Es war ein hervorragendes Volleyballspiel zweier Mannschaften, die zu Recht ganz oben in der Tabelle stehen. Freisen sammelt somit reichlich Selbstvertrauen für den nächsten Volleyballknaller am kommenden Samstag, 03.12.2022, 18:30 Uhr in der Bruchwaldhalle gegen den amtierenden Meister und aktuellen Tabellenführer TV Dingolfing. Sichert euch rechtzeitig eure Tickets für diesen sportlichen Leckerbissen. 

Dieses Jahr am Bostalsee - Adventszeit mit dem SSC 

Nach dem Jahrhundertspiel ist vor dem Ligaknaller

Ein Highlight jagt das nächste beim SSC Freisen, kommt doch am Samstag der bisherige Tabellenführer Roten Raben Vilsbiburg aus dem Landkreis Landshut ins nördliche Saarland. Das Team um den argentinischen Startrainer Guillermo Gallardo, der in seiner langen Karriere etliche Profimannschaften in aller Herren Länder zu Meisterschaften und Pokalsiegen geführt hat und auch schon Nationaltrainer in Schweden war, hat wieder zu seine alten Liebe in Vilsbiburg gefunden, wo er schon einmal lange Jahre erfolgreich gearbeitet hatte. Die jungen Raben stellten bis zum vergangenen Wochenende eine rekordverdächtige Serie auf. Saisonübergreifend gelangen dem Team 15 Siege in Folge, ehe am Samstag eine Niederlage gegen Planegg-Krailing folgte. Da auch der SSC Freisen sein Auswärtsspiel in Lohhof nach fünf Siegen in Folge verlor, kommt es nun zum Verfolgerduell zwischen dem Tabellendritten Vilsbiburg und dem punktgleichen Tabellenvierten SSC Freisen. Es ist also wieder für Hochspannung gesorgt und die Verantwortlichen haben sich wieder das ein oder andere Schmankerl überlegt. Also auf, liebe Volleyballfreunde. Lasst uns die Bruchwaldhalle wieder zum Beben bringen wie vor Wochenfrist gegen Schwerin. Wir sehen uns am Samstag, 26.11.2022, 18:30 Uhr, in der Bruchwaldhalle Freisen.

 

Bild: OTR Photographie Oliver Rubert

Freisener Volleyballfestspiele vollendet

Das vergangene Wochenende war für den SSC Freisen ein einziges rauschendes Volleyballfest, welches sowohl die Spielerinnen, als auch die Verantwortlichen, Helfer und die zahlreichen Zuschauer wohl so schnell nicht wieder vergessen werden. Zum Auftakt am Samstag stellte sich der Aufsteiger SV Karlstuhe-Beiertheim, dem SSC noch aus gemeinsamen Zeiten in der Dritten Liga Süd bekannt, vor, der mit der Empfehlung von zwei Siegen in Folge ins Saarland angereist war. Das Team um die beiden Coaches Alessandro Manfrin und Sebastian Kaschub war mit vollem Kader angereist, Brigitte Schumacher musste auf Libera Alica Weiler und Diagonalangreiferin Sabine Weiß verzichten. Freisen kam im ersten Satz nur schwer ins Spiel. Karlsruhe lag ständig mit vier Punkten vorn, Freisen konnte die Lücke nie schließen und musste den Satz verdient mit 20:25 abgeben. Gleiches Bild im zweiten Satz. Karlsruhe lag auch hier wieder bis fast zum Ende des Satzes mit drei bis vier Punkten vorne, ehe der SSC mit einer kleinen Aufschlagserie den Gleichstand zum 20:20 herstellte. Mit Willen und Nervenstärke brachte die Heimmannschaft den Satz dann mit 25:23 nach Hause. Jetzt war der Bann gebrochen. Angetrieben von 150 Zuschauern, die ihr Team lautstark anfeuerten, gingen die beiden nächsten Sätze deutlich mit 25:18 und 25:15 ins Saarland. Nach schwachem Beginn konnte sich der SSC dann doch noch mit drei Punkten belohnen und  bleibt an der Tabellenspitze. MVP auf Seiten des SSC Freisen wurde zum dritten Mal Zuspielerin Leonie Dewes, auf Seiten von Karlsruhe durfte sich Libera Viviane Hones über ihre Silbermedaille freuen.

 

Ausnahmezustand dann am 13.11.2022 in Freisen. Der Rekordmeister SSC Palmberg Schwerin war zu Gast und zog die Massen an. Endlose Schlangen von Autos um und Menschenmassen vor der Bruchwaldhalle waren die Vorboten für ein sportliches Großereignis, wie es die Gemeinde Freisen noch nicht gesehen hatte. 610 Karten waren im Vorverkauf abgesetzt worden, weitere knapp 100 Karten gab es noch an der Abendkasse. Mit Helfern, Sponsoren und Ehrengästen waren demnach über 800 Zuschauer beim Jahrhundertspiel dabei und sorgten so für ein ausverkauftes Haus. Diese brauchten, um es vorweg zu nehmen, ihr Kommen auch definitiv nicht zu bereuen. Zwar war der Tabellenführer der Bundesliga erwartungsgemäß überlegen und spielte sein Vorteile in der Körpergröße und Athletik aus, dennoch konnte auch Freisen phasenweise sehr gut mithalten und bot seinen Zuschauern mehrere hochklassige Ballwechsel. Die Vorgaben, die sich Mannschaft und Trainerteam vor dem Spiel selbst gegeben hatten, wurden erreicht. Freisen konnte in allen Sätzen zweistellig punkten und die Spieldauer der Partie auf mehr als eine Stunde ausdehnen. 

Viel Lob gab es von den Gästen aus Schwerin nicht nur für den sportlichen Auftritt des SSC Freisen, sondern auch für die in allen Belangen professionelle Durchführung des DVV Pokal-Achtelfinales. Vielen Dank auch an die Spielerinnen und den Staff des SSC Palmberg Schwerin, die sich trotz Zeitdruck noch die Zeit nahmen, mit Freisens Aktiven- und Nachwuchsteams Fotos zu machen und Autogramme zu geben. 

Troatz der Anstrengungen des vergangenen Wochenendes war es eine rundum gelungene Veranstaltung, die auch sehr von den Sponsoren und Ehrengästen, aber auch allen Zuschauern aus Nah und Fern sehr gelobt wurde.

Ein besonderes Lob wurde dem SSC Freisen auch von der VBL zuteil. In einer Mail lobten die Managerin der 2. Bundesliga Lisa Krieger mit Center-Mitarbeiter Dennis Herter ausführlich sowohl den sportlichen Auftritt als auch das in allen Belangen professionell durchgeführte Gesamtkonzept des SSC Freisen, auch und im speziellen im Hinblick auf das Live-Streaming rund um das historische Achtelfinalspiel im DVV Pokal. Schade nur, dass der eigene Verband weder einen Glückwunsch im Vorfeld zur Qualifikation an die Trainerin und Vorsitzende aussprechen konnte, noch den Verantwortlichen für das im Saarland sicherlich nicht  alltägliche sportliche Großereignis in dessen Anschluss zuteil werden ließ und komplett ignorierte. Es wäre auch eine schöne Form der Wertschätzung gewesen, hätte das ein oder andere Präsidiumsmitglied den Weg auf das gemeinsame Erinnerungsfoto gefunden oder ein paar Grußworte gesprochen. Chance vertan!!!

 

Bilder: OTR Photographie Oliver Rubert

Historisches Wochenende für den SSC Freisen - Südwestderby gegen Karlsruhe-Beiertheim und DVV-Pokal-Achtelfinale gegen Rekordchampion SSC Palmberg Schwerin

Dem SSC Freisen steht fürwahr ein historisches Wochenende am 12./13.11.2022 bevor. Die Ouvertüre bildet hierbei am 12.11.2022, ab 18:30 Uhr, das Südwestderby in der 2. Volleyball-Bundesliga Süd, wenn der Aufsteiger SV Karlsruhe-Beiertheim seine Visitenkarte in der Freisener Bruchwaldhalle abgibt. Das Team aus Nordbaden um das Trainerduo Sebastian Kaschub und Alessandro Manfrin ist dem SSC Freisen schon aus vergangenen Zeiten in der Dritten Liga Süd bekannt und hielt sich dort stets in der Spitzengruppe.  Mit Antonia Steinbach, Lena Günther und Alexandra Bura-Dollhofer hat sich Karlsruhe gleich mit drei Spielerinnen vom MTV Stuttgart II verstärkt, hinzu kommen Lena Hoffmann vom VC Neuwied und Viviane Homes von den Roten Raben Vilsbiburg II. Nach drei Niederlagen zu Saisonbeginn hat sich Karlsruhe mit zwei Siegen in Folge auf den für einen Aufsteiger starken 8. Tabellenplatz geschoben und ist in der Liga angekommen. Erstes Novum an diesem Wochenende - mit vier Siegen aus fünf Spielen schlägt der SSC Freisen erstmals in seiner Vereinshistorie als Tabellenführer der 2. Bundesliga auf und hofft auf die lautstarke und zahlreiche Unterstützung seiner Fans. Karten gibt es im Online-Ticket-Shop auf www.sscfreisen.de und an der Abendkasse.

Nur einen Tag später steigt an gleicher Stätte das Spiel des Jahrhunderts. Mit dem SSC Palmberg Schwerin macht kein Geringerer als der deutsche Rekordchampion seine Aufwartung im St. Wendeler Land. Die Mannschaft des ehemaligen Bundestrainers Felix Koslowski will sowohl im Pokal, als auch in der Meisterschaft ganz vorne landen und bestenfalls beide Titel nach Mecklenburg-Vorpommern holen. Mit Lina Alsmeier, Pia Kästner, Anna Pogany und Lea Ambrosius hat der SSC vier Stammkräfte der deutschen Nationalmannschaft im Kader, hinzu kommt die niederländische Top-Spielerin Indy Baijens, sowie der Königstransfer auf der Diagonalposition, die türkische Nationalspielerin Tutku Burcu Yücgenz. Die Online-Tickets waren innerhalb eines Tages nahezu ausverkauft. Der SSC Freisen hält an der Tageskasse noch ein kleineres Kontingent an Karten für Kurzentschlossene bereit. Diese werden gebeten, sich frühzeitig auf den Weg nach Freisen zu machen, um eine der begehrten Tickets zu ergattern. Zu dieser historischen und außergewöhnlichen Volleyball-Gala rechnen die Verantwortlichen des SSC Freisen mit einem ausverkauften Haus und ca. 700 Zuschauern. Mit den Siegen im Saarlandpokal, dem Südwestpokal und dem Qualifikationsspiel zur DVV-Pokal-Achtelfinale gehört der SSC Freisen nunmehr zum erlauchten Kreis der 16 besten Teams in Deutschland und freut sich auf ein Kräftemessen mit dem Champions-League-Teilnehmer aus Schwerin. 

Der SSC Freisen beißt sich an der Tabellenspitze fest

Der SSC Freisen nimmt auch die Hürde Waldgirmes und kann sich weiterhin an der Tabellenspitze festsetzen. Dabei startet das Team von Headcoach Brigitte Schumacher rekordverdächtig in den ersten Satz. Zuspielerin Leonie Dewes nimmt sich das Spielgerät zum Aufschlag und legt dieses erst wieder beim Stand von 11:0 aus der Hand. Danach schaltet das Team ein oder zwei Gänge zurück und lässt Waldgirmes gegen Ende des Satzes auf fünf Punkte herankommen, ohne jedoch ernsthaft in Bedrängnis zu geraten. Im zweiten Satz kann Waldgirmes das Spiel anfangs noch ausgeglichen gestalten und sogar knapp in Führung gehen, Freisen reagiert jedoch abgebrüht und kann vor allem mit starken Aufschlägen den Annahmeriegel der Hessinnen permanent unter Druck setzen. So geht auch dieser Satz klar mit 25:17 an die Nordsaarländerinnen. Im dritten Satz stellt Freisen wieder mit einer starken Aufschlagserie, dieses Mal von Kapitänin Doreen Werth, gleich zu Beginn die Weichen auf Sieg. Den 2:9 Rückstand kann Waldgirmes nicht mehr aufholen und Freisen geht nach 72 Spielminuten als verdienter Sieger vom Platz. Sehr erfreulich, dass Trainerin Brigitte Schumacher allen Spielerinnen Einsatzzeiten gewähren konnte. Sehr ärgerlich und unverständlich war an diesem Nachmittag nur das von Seiten des TV Waldgirmes ausgesprochene Verbot des Einsatzes der Trommeln zum Anfeuern der Mannschaften durch die mitgereisten Fans des SSC Freisen. Das sahen im Übrigen auch die Zuschauer aus Waldgirmes so. Nach sehr anstrengenden Wochen kann der SSC Freisen nunmehr am kommenden Wochenende regenerieren und sich auf das intensive Wochenene vom 12./13.11.2022 mit dem Bundesliga-Derby gegen Karlsruhe-Beiertheim und das Spiel des Jahres im DVV-Pokal-Achtelfinale gegen den deutschen Rekordmeister SSC Palmberg Schwerin vorbereiten.

Runter von der Couch - Rein in den Verein

Getreu diesem Motto machten sich am vergangenen Sonntag wieder etliche fröhliche Wandersleut bei bestem Herbstwetter auf den Weg von Freisen über den Fritz-Wunderlich-Weg zum ehemaligen Grügelborner Bahnhof, um sich dort mit Fingerfood und Craftbeer zu stärken. Kurzentschlossen und anders als zuvor geplant ging der muntere Tross im Anschluss nicht wieder auf dem gleichen Weg zurück, sondern wanderte weiter durch das Eulental, am steinernen Schrank vorbei und legte an der dortigen Quelle eine weitere Rast ein. Am Ende hatte die Gruppe die stattliche Strecke von 13,5 Kilometer auf dem Tacho. Es war ein toller und vergnüglicher Sonntag bei bestem Wetter und bester Stimmung, der regelrecht nach einer Wiederholung schreit.
Vielen Dank an alle, die mitwanderten aber auch an Annette Schneider und Co. für die Verpflegung bei den Boxenstopps.

Wichtige Vorabinfo zum Ticketverkauf gegen Schwerin

SSC Freisen nimmt auch die Hürde TB München und zieht ins DVV-Pokal-Achtelfinale ein

Am Sonntag feierte der SSC Freisen mit einem verdienten 3:1 Erfolg beim Drittligisten TSV Turnerbund München den Einzug ins Achtelfinale des DVV-Pokals und fügte der bis dato erfolgreichsten Saison seiner Vereinsgeschichte ein weiteres Novum hinzu. Das Team von Headcoach Brigitte Schumacher gehört somit zu den besten 16 Mannschaften in Deutschland und darf sich am 13.11.2022, ab 16:00 Uhr, in der sicherlich proppenvollen Bruchwaldhalle mit dem deutschen Rekordmeister im Frauenvolleyball, dem SSC Palmberg Schwerin, duellieren.

Die Nachfrage nach Tickets für den Pokalknaller ist bereits jetzt riesengroß. Der Kartenvorverkauf startet in Kürze und wird auf allen bekannten Kanälen betreffend des SSC Freisen veröffentlicht.

Für den SSC Freisen war das Qualifikationsspiel gegen den Pokalsieger Südost, der im Finale den letztjährigen Meister der 2. Bundesliga Süd TV Dingolfing besiegen konnte, alles andere als ein Selbstläufer. Das junge Team aus der bayerischen Kaderschmiede trainiert 5 bis 6 Mal in der Woche und hat starke Ambitionen, kurzfristig in die 2. Bundesliga aufzusteigen. Der SSC Freisen musste zudem auf die Dienste Kim Schwan, Tanja Palamarenko und Lara Fox verzichten. Vor mehr als 200 Zuschauern, darunter mehr als 30 mitgereiste Freisener Fans mit der berüchtigten Trommlergruppe, fand der SSC dennoch besser ins Spiel und konnte die ersten beiden Sätze mit 25:19 und 25:20 gewinnen. Im dritten Satz spielten sich die jungen Münchnerinnen dann allerdings in einen Rausch. Was dem SSC misslang, gelang der Mannschaft von Trainer Bastian Pourie. Lange und spektakuläre Ballwechsel endeten zumeist zugunsten der jungen Bayerinnen. Freisen konnte gegen Ende des Satzes noch einmal aufholen, brachte den TB jedoch nicht mehr in Gefahr. Im vierten Satz berappelten sich Doreen Werth und Co. dann wieder. Nach kurzen Anlaufschwierigkeiten übernahm Freisen das Kommando und lag bis Ende des Satzes eigentlich immer mit 4 bis 5 Punkten in Führung. Beim Stand von 24:23 von Freisen beendete dann ein Aufschlagfehler von München den Satz und das Spiel.

Fazit: Ein verdienter Sieg in einem telweise vogelwilden Spiel, in dem der SSC Freisen seiner Favoritenrolle gerecht wurde und Charakter gezeigt hat.

Am kommenden Samstag geht der SSC Freisen wieder auf Reisen. Gegner ist der aktuell Tabellenletzte Waldgirmes mit der ehemaligen Freisener Spielerin Anna Tadros. Für SSC-Trainerin Brigitte Schumacher kein Grund, den Gegner zu unterschätzen. " Waldgirmes war in der letzten Saison eigentlich sportlich abgestiegen. Durch den kurzfristigen Rückzug der Mannschaft vom MTV Stuttgart II rückte Waldgirmes nach und musste binnen kürzester Zeit eine schlagkräftige Mannschaft auf die Beine stellen. Der Satzgewinn vom letzten Wochenende zeigt, dass sich das Team von Samuel Schoele sukzessive steigert und sich auch sicherlich gegen Freisen beweisen will." Teammanager Volker Dewes: " Es wird sicher darauf ankommen, wie der SSC Freisen seine in dieser Saison erworbene Favoritenrolle meistert, die sich das Team sowohl im Pokal, als auch in der Liga hart erarbeitet hat."

Freisen bändigt auch das Löwenrudel

Mit einem am Ende souveränen und verdienten 3:1 Sieg stürzt der SSC Freisen binnen zwei Wochen nach der TG Bad Soden den zweiten Tabellenführer vom Thron und behauptet sich weiterhin in der Spitzengruppe der 2. Volleyball-Bundesliga Süd. Dabei verlief der Beginn des Spiels alles andere als verheißungsvoll. Im ersten Satz lief Freisen nämlich von Anfang an einem Rückstand hinterher, der sich bis auf 8 Punkte ausdehnte. Die Annahme fand kein Mittel gegen die starken Aufschläge der Fränkinnen, so dass dieser Satz letztendlich mit 25:18 an die Gäste ging. Das war dann aber der Wakeup-Call für die Schützlinge von Headcoach Brigitte Schumacher. Mit stabiler Annahme, schnellem Spiel und druckvollen Angaben spielte sich Freisen frei und gewann den 2. Satz locker mit 25:14. Der dritte Satz zeigte alles, was dieses Spiel so attraktiv macht. Lange, spektakuläre Ballwechsel mit wechselnden Führungen rissen die mehr als 200 Zuschauer ein ums andere Mal von den Sitzen. Freisen konnte schließlich seinen dritten Satzball zum umjubelten 28:26 Satzgewinn verwandeln. Der vierte Satz geriet dann für Doreen Werth und Co. zum Schaulaufen. Freisen ließ nichts mehr anbrennen und mit einem krachenden Schmetterball verwandelte Kim Schwan den Matchball zum 25:15. Somit kann der SSC Freisen mit einem guten Gefühl am kommenden Sonntag zum Qualifikationsspiel zur ersten Hauptrunde im DVV Pokal nach München reisen, wo der Drittligist TSV Turnerbund München der Gegner sein wird. Dieses Spiel wird jedoch alles andere als ein Selbstläufer und Freisen geht auch nicht automatisch als Favorit ins Spiel, haben sich die Münchner zur neuen Runde doch mit etlichen ehemaligen Spielerinnen verstärkt, die schon reichlich Erfahrung in höheren Klassen sammeln konnten. Der Gegner für die erste Hauptrunde für die Münchner oder Freisener steht indes schon länger fest. Es ist der 12-malige deutsche Meister, mehrfache Pokalsieger und Champions-League-Teilnehmer SSC Palmberg Schwerin, gespickt mit Nationalspielerinnen aus aller Herren Länder. 

Die Franken kommen - SSC Freisen fordert den TV Altdorf

Mit dem TV Altdorf ( bei Nürnberg ) kommt am Samstag, 15.10.2022, 18:30 Uhr, eine Mannschaft nach Freisen, gegen die der SSC in der vergangenen Saison seinen allerersten Sieg in der Bundesliga feiern konnte. Das Team aus dem Frankenland startete dann allerdings voll durch und belegte am Ende der Saison einen hervorragenden dritten Tabellenplatz. Vieles ist neu beim TV Altdorf. Mit Christy Swagerty als Headcoach, gekommen von den Roten Raben Vilsbiburg und Reinhard Arndt als Co-Trainer, Neuzugang vom TV Dingolfing, ist die Kommandobrücke komplett neu besetzt. Vier Spielerinnen verließen den Verein, vier neue kam hinzu. Geblieben ist auch Juliane Kind, die die meisten Medaillen bei den MVP-Wahlen abstaubte. Mit drei Siegen in den ersten drei Spielen knüpft Altdorf auch wieder an die starken Leistungen aus der Vorsaison an. Der SSC Freisen ist jedoch gut gerüstet. Nach dem Gewinn des Saarlandpokals, des Südwestpokals und mit 7 Punkten aus den ersten drei Spielen momentan auf Platz 4 der Bundesliga-Tabelle liegend, können die Mädels um die derzeit überragende Tine Kolb mit großem Selbstvertrauen die sicher schwere Aufgabe angehen. Also auf in die stimmungsvolle Festung Bruchwaldhalle, wir freuen uns auf euch. Das Motto des kommenden Heimspieles ist dieses Mal " O´ zapft is ". Lasst euch überraschen. Das Spiel kann auch live bei unserem Streaming-Partner Sport 1 Extra unter folgendem Link angeschaut werden:

SSC Freisen holt den Südwestpokal

Mit dem Gewinn des Südwestpokals am 09.10.2022 schlägt der SSC Freisen ein neues Kapitel seiner langjährigen Erfolgsgeschichte auf. Man kommt nicht umhin, diesen großartigen Erfolg als historisch zu bezeichnen, gewinnen die Mädels von Headcoach Brigitte Schumacher doch den Südwestpokal zum ersten Mal in der langen Vereinsgeschichte. Mit dem 3:0 Sieg im Halbfinale gegen Ligakonkurrent VC Wiesbaden, der erste und einzige bisher sowohl in der Liga, als auch im Pokal, hat das Team um Kapitänin Doreen Werth ein weiteres Novum geschafft. Das Finale gewann der Bundesligist aus Freisen mit einem 3:1 gegen den starken Drittligisten Prowin Volleys TV Holz. Der SSC Freisen ist nun nur noch einen Schritt von der Teilnahme am Achtelfinale um den deutschen Pokal entfernt, wo die Mannschaft vom SSC Palmberg Schwerin wartet. Das Team aus Mecklenburg-Vorpommern, mehrfacher Deutscher Meister und Pokalsieger, Teilnehmer an der Champions League und gespickt mit deutschen und internationalen Nationalspielerinnen, würde im Falle einer Qualifikation des SSC Freisen in der Bruchwaldhalle aufschlagen. Nach dem hervorragenden Start in die Bundesliga-Saison mit 7 Punkten aus drei Spielen befindet sich der SSC Freisen somit voll im Soll und kann am Samstag mit großem Selbstbewusstsein sein Heimspiel gegen den momentanen Spitzenreiter TV Altdorf angehen.

Der Pott bleibt in Freisen - SSC gewinnt Saarlandpokal

Mit einem klaren 3:0 Erfolg gegen die tapfer kämpfenden Prowin Volleys II gewann der SSC  Freisen den Saarlandpokal und sicherte sich somit als Triple-Gewinner endgültig den Pott des Saarländischen Volleyballverbandes. Die letzten fünf Pokalsiege gingen somit alle ins Nordsaarland.
Bei den Herren gab es dagegen ein Novum - mit dem TV Walpershofen sicherten sich die " Dunkelmacher " in einem spannenden Tiebreak gegen den TV Bliesen erstmals den Saarlandpokal.

FINAAAALE, Oho

Am kommenden Sonntag, 25.09.2022 richtet der SSC Freisen das Saarlandpokal-Finale der Frauen und Männer für den SVV aus. Los geht es um 14:00 Uhr mit dem Finale der Damen, wenn der Bundesligist und Titelverteidiger aus Freisen die Prowin Volleys TV Holz aus der Dritten Liga Süd empfängt.
Danach ist für 16:30 Uhr das Finale der Männer angesetzt. Hier bekommt es der TV Bliesen mit den " Dunkelmachern " vom TV Walpershofen zu tun. Es werden spannende Spiele erwartet, für das leiblich Wohl wird wie immer in Freisen bestesn gesorgt sein.
Wir werden die Teams im Laufe der Wochen noch hier und auf Facebook ausführlicher vorstellen.

Toller Auftakt für Freisens Bundesliga-Volleyballerinnen

Einen Auftakt nach Maß erwischten die Bundesliga-Volleyballerinnen des SSC Freisen beim Auswärtsspiel in Unterhaching. Das Team von Headcoach Brigitte Schumacher und Co-Trainer Hansi Kersten gewann das Spiel in der Bayernwerk Arena vor einer unerwartet großen Kulisse von ca. 250 Zuschauern mit 3:0 und sackte somit den ersten Dreier der Saison ein. Dabei zeigten die Hachinger Hasen aber über weite Strecken, insbesondere in den Sätzen 2 und 3, dass sie zurecht in die 2. Bundesliga aufgestiegen sind und eine Bereicherung darstellen. Letztendlich konnte Freisen jedoch die Big Points in der Crunchtime für sich entscheiden. Man konnte deutlich einen Reifeprozess feststellen, der die Mannschaft auch in brenzligen Situationen nicht aus der Ruhe bringt. Der SSC Freisen möchte sich noch ganz herzlich bei den Unterhachinger Verantwortlichen, insbesondere dem lieben Max, für die tolle Gastfreundschaft bedanken. Da liegt das Saarland und Oberbayern wohl auf einer Wellenlänge. Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen in Freisen und das Rammlerbräu.

Klasse auch der Einsatz der neuen Trommelgruppe. Von Anfang bis Schluss hatte der SSC Freisen akustisch gesehen ein Heimspiel.

Auf zu den Hachinger Hasen

Das lange Fiebern hat bald ein Ende. Mit dem Auswärtsspiel beim Aufsteiger TSV Unterhaching startet der SSC Freisen am Sonntag, 18.09.2022, 16:00 Uhr, in der Bayernwerk Sportarena Unterhaching in seine zweite Bundesliga-Saison. Die Mannschaft aus dem Landkreis München ist für den SSC Freisen dabei so etwas wie die große Unbekannte. Noch nie haben beide Teams gegeneinander gespielt.

Sowohl Unterhaching als auch Freisen konnten bei ihren Turnierteilnahmen in der Vorbereitung überzeugen. Unterhaching gewann das Turnier in Altdorf, Freisen belegte beim international stark besetzten Turnier im luxemburgischen Petange vor Wochenfrist einen starken zweiten Platz bei neun Teilnehmern.
Der SSC Freisen fährt wieder mit einem großen Reisebus unseres Partner Westrich Reisen in den Süden Bayerns. Kurzentschlossene können sich am Sonntag um 06:00 Uhr gerne zum Mitfahren an der Bruchwaldhalle einfinden. Die Trommelgruppe freut sich auf ihren ersten Einsatz.
Wer das Spiel live bei unserem Streaming-Partner Sport 1 Extra verfolgen möchte, kann dies unter folgendem Link tun:
Das Einzelticket kostet nur 2,49 Euro, für 39,99 Euro könnt ihr den kompletten Clubpass buchen ( alle Saisonspiele des SSC ) oder ihr entscheidet euch gleich für unsere " Blesse-Card " ( siehe weiter unten ).

SSC Damen II gewinnen Ursapharm-Cup in Fechingen

 

SSC Freisen Damen II gewinnen den 3. .Ursapharm-Cup des TV Fechingen:
Die neuformierte zweite Damenmannschaft des SSC Freisen gewann souverän ihr Vorbereitungsturnier in Fechingen - und das ungeschlagen mit vier Siegen und einem Unentschieden. In der Vorrunde konnte das vom Co-Trainer des Bundesliga-Teams Hansi Kersten betreute Team mit Siegen gegen den TV Quierschied 3 und den VC Mendig bei einem Unentschieden gegen Bartreng aus Luxemburg seine Gruppe für sich entscheiden. Im Überkreuzvergleich gegen die klassenhöhere Mannschaft der TG Trier gab es ein deutliches 2:0. Im Finale kam es dann erneut zum Zusammentreffen mit dem VC Mendig. Hier gab es ein spannendes Match zweier Mannschaften auf Augenhöhe, welches im Tiebreak kanpp mit 2:1 gewonnen wurde. Trainer Hansi Kersten war sowohl von der sportlichen Leistung, als auch von der tollen Stimmung innerhalb des Teams begeistert. Die Landesliga-Saison kann beginnen.
Als beste Spielerin des Turniers wurde zudem Sophie Wagner ausgezeichnet. Insider wollen zudem erfahren haben, dass SSC-Libera Phine Becker in ihrem Zimmer zu Hause noch eine Runde im Pokal schwimmen war.

Damen I starker Zweiter beim Turnier in Luxemburg

Beim " International Challenge Cup 2022 " im luxemburgischen Petange belegte das Bundesliga-Team des SSC Freisen einen starken zweiten Platz bei internationaler Konkurrenz. Zum Auftakt konnte das Team von Headcoach Brigitte Schumacher einen leichten 2:0 Sieg gegen den luxemburgischen Erstligisten VC Steinfort feiern. Im zweiten Vorrundenspiel wartete dann schon ein anderes Kaliber. Nach dem 1:1 gegen den belgischen Zweitligisten VBC Waremme belegte der SSC Freisen aufgrund des besseren Ballverhältnisses den ersten Platz und erreichte die Finalrunde. Hier wartete mit dem VNVB Nancy ein Team aus der zweiten französischen Liga. Es sollte das beste Turnierspiel der Freisenerinnen werden. Nach einem dramatischen 32:30 im ersten Satz spielte sich der SSC in einen Rausch und gewann Satz zwei deutlich und das Spiel demnach mit 2:0. Im Finale gegen das mit vielen ausländischen Spielerinnen gespickte Team des luxemburgischen Meisters und Pokalsiegers RSR Walferdange war nach dem knapp mit 24:26 verlorenen ersten Satz etwas die Luft raus, so dass am Ende ein überzeugender zweiter Platz zu Buche steht. Glückwunsch an unsere Freunde aus Walfer. Wir sehen uns beim Junior Cup im kommenden Jahr.

Starker Auftritt beim Sleeping Art Cup in Bonn

 

 

Aus dem vollen Training heraus bestritt Frauen-Bundesligist SSC Freisen am 20.08.2022 ein Vorbereitungsturnier bei den Bizeps-Volleys aus Bonn und belegte am Ende einen starken zweiten Platz. Im ersten Spiel bekam es der SSC gleich mit der Heimmannschaft zu tun, die nach starkem Spiel glatt in 2 Sätzen mit jeweils 25:21 geschlagen werden konnte. Im zweiten Spiel gegen den starken Regionalligisten TVA Hürth taten sich die Nordsaaländerinnen zunächst schwer und mussten den ersten Satz mit 24:26 abgeben. Eine deutliche Leistungssteigerung brachte dann aber in den nächsten beiden Sätzen den letztendlich verdienten 2:1 Erfolg. Das Halbfinale gegen die großgewachsenen Talente vom VCO Münster wurde zu einer Demonstration der Überlegenheit der Freisener Mädels. Ein deutliches 2:0 brachte den Einzug ins Finale, wo der Absteiger aus der 2. Bundesliga-Nord, der RC Sorpesee wartete. Aufgrund der vielen engen Spiele wurden die Sätze auf 15 Gewinnpunkte verkürzt. Nachdem Sorpesee schnell deutlich in Führung gehen konnte, kämpfte sich Freisen nach und nach heran und konnte den Satz doch noch mit 16:14 nach Hause bringen. Im zweiten Satz sah Freisen nach einer 10:5 Führung und zwei Matchbällen beim Stand von 14:12 schon wie der sichere Sieger aus, musste den zweiten Satz jedoch noch mit 14:16 abgeben und hatte im Enscheidungssatz aufgrund des dünneren Kaders knapp das Nachsehen. Dennoch kann das Team, welches an diesem Tag von Co-Trainer Hansi Kersten in Abwesenheit von Headcoach Brigitte Schumacher, die auf dem A-Trainer-Lehrgang an der Sporthochschule Kölne weilte, sehr zufrieden sein, zumal mit Kapitänin Doreen Werth und Neuzugang Sabine Weiß zwei Top-Spielerinnen urlaubsbedingt nicht dabei sein konnten.

Vielen Dank für die tollen Fotos an Detlef Gottwald.

Runter von der Couch - Rein in den Verein

Der SSC Freisen startet in den nächsten Wochen und Monaten etliche Veranstaltungen für Jung und Alt unter dem Motto:
" Runter von der Couch, rein in der Verein "
Auf Initiative der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt sollen Menschen jeden Alters nach der langen Corona-Zeit dazu motiviert werden, sich wieder zu bewegen, am besten in einem Verein mit qualifiziertem Trainerpersonal. Diese Voraussetzungen sind beim SSC Freisen natürlich in besonderem Maße gegeben.
Alle weiteren Informationen sind im nachfolgenden Flyer zusammengefasst.
Der SSC Freisen würde sich im Namen seines Vorstandes sehr über eine rege Beteiligung für sein Angebot freuen.

Teambuildungmaßnahme der Damen I zum Saisonauftakt am Bostalsee

Zu einer besonderen Teambuildingmaßnahme hatte der SSC Freisen die Spielerinnen des Bundesligateams an den schönen Bostalsee eingeladen. Bei herrlichstem Sommerwetter traf sich die Mannschaft zunächst zu einem Kurs in der Trendsportart Standup Paddling an der SALT Surfschule in Gonnesweiler. Nach einer theoretischen Einführung und einem traditionellen Schnapsritual, wohl um " Neptun " zu besänftigen, wagte sich die Gruppe auf das Wasser und hatte sichtlich Spaß beim Erlernen der Basics. Nach eine Übernachtung in der Jugendherberge in Theley am Schaumberg folgte am nächsten Morgen Teil 2 der Maßnahme. Mit einem erfahrenen Skipper ging es in Kleingruppen auf Segeljollen für unsere Landratten weiter. Auch hier stand der Spaß im Vodergrund. Zur Teambuildingmaßnahme konnte das Trainerteam Brigitte Schumacher und Hansi Kersten auch die Neuzugänge Sabine Weiß, Lara Jülg und Mira Bohlen begrüßen, die sich in das Team einfügten, als wären sie schon jahrelang dabei. Das passte wie der Deckel auf den Topf.

Der SSC Freisen repräsentiert den SVV beim SaarSportTag 2022

Am 01.07.2022 lud der LSVS zum diesjährigen SaarSportTag auf das Gelände der Sporstschule des Saarlandes im Stadtwald in Saarbrücken ein. Der SSC Freisen wurde hierbei vom Präsidium des Saarländischen Volleyballverbandes ( SVV ) auserkoren, unseren Sport zu repräsentieren. Bundesliga-Trainerin Brigitte Schumacher hatte mit ihren Helferinnen und Helfern einen anspruchsvollen Parcours aufgebaut, der hervorragend angenommen wurde und die Erwartungen im Hinblick auf den Ansturm der Kinder und Jugendlichen bei weitem übertraf. Ein besonderes Highlight waren die Mixed-Duelle der Freisener Kids mit den Protagonisten von Senior Volley Saar, die sichtlich Spaß bei den Netzduellen hatten und das ein oder andere Lob für die schon gute Ausbildung der Jüngsten beim SSC Freisen verteilten. Mit sicherlich annähernd 100 Teilnehmern am Parcours wurden die Erwartungen weit übertroffen. Der Vizepräsident des SVV Dr. Harald Petry, dessen Enkelsohn der jüngste Teilnehmer war, zeitgte sich ob des Zuspruchs begeistert und dankte dem SSC Freisen für die professionelle Durchführung der Veranstaltung. Den Abend rundete ein Pizzaessen in fröhlicher Runde ab.

Eine Weinprob´ die ist lustig.......

Zu einer Weinprobe begab sich der Vorstand des SSC Freisen am Wochenende nach Pfingsten nach Wallhausen an der schönen Nahe, wo uns das Weingut Kronenbergerhof in Persona des Winzers Bernhard Eckes und dessen Frau herzlich in Empfang nahm. Nach einer schönen Fahrt mit dem Trecker durch die Weinberge, wo uns Bernhard in die Geheimnisse des Weinbaus einweihte ging es zurück zur Weinprobe mit zünftigem Vesperteller ins Weingut, wo man, aufgrund des schönen Wetters, bis in den späten Abend hinein die angebotenen Weine verköstigen und genießen konnte. Nach einer, zumindest für manchen, kurzen Nacht ging es nach dem Frühstück wieder nach Hause. Eine kurzer Abstecher an den Nahe-Skywalk rundete die rundum gelungene Veranstaltung ab.

P.S. Das kurzzeitige Erdbeben in der Nacht, welches mit 6.0 auf der Richterskala gemessen wurde und dessen Epizentrum im Zimmer unseres Geschäftsführers zu verorten war, hinterließ Gott sei Dank keine bleibenden Schäden an Mensch und Material.

Erfolgreiche SSC-Jugend beim Freiluftturnier im niederländischen Millingen am Rhein

Erfolgreiche SSC-Jugend beim Freiluftturnier im niederländischen Millingen
Am Wochenende nach Pfingsten fuhr der SSC Freisen mit einem großen Reisebus unseres Partners Westrich Reisen und insgesamt 32 Kindern und Jugendlichen nach Millingen in den Niederlanden, wo der heimische Volleyballclub Switch 87´eines der größten Freiluftturniere unseres westlichen Nachbarlandes organisierte. Betreut wurden die Kids von einem sieben Mann starken Betreuerstab, der teilweise mit einem eigens angemieteten Wohnmobil mitreiste. Weit mehr als 100 Manschaften nahmen an dem bestens oragansierten Turnier teil, welches überwiegend auf mehreren nebeneinanderliegenden Rasenplätzen ausgetragen wurde. Untergebracht waren unsere Kids in eigens angemieten Großraumzelten. Erfreulich war das insgesamt hervorragende Abschneiden der Teams des SSC Freisen. So belegte die weibliche U 18 ungeschlagen den ersten Platz, die U 14 männlich landete auf dem zweiten Platz, ebenfalls als Dritter noch auf dem Treppchen kam die weibliche U 12 ins Ziel, welches die U 14 weiblich knapp als Vierter verpasste. Auch das Rahmenprogramm mit DJ am Freitag und Liveband am Samstag im Festzelt konnte sich sehen lassen.
Fazit:
Eine tolle Veranstaltung die allen Beteiligten
viel Spaß
gemacht hat.

Starke Leistung des SSC Freisen beim Doppel-Heimspieltag

So zufrieden wie am Sonntag war Brigitte Schumacher, Trainerin des Volleyball-Zweitligisten SSC Freisen, selten mit ihrer Mannschaft. „Das war perfekt und wie aus einem Guss. Ich habe rein gar nichts zu kritisieren“, sagte die 56-Jährige nach dem 3:0-Sieg ihrer Mannschaft gegen den VCO Dresden vor 50 Zuschauern in der Freisener Bruchwaldhalle strahlend: „Ich habe der Mannschaft eine ganze Reihe von Vorgaben mit auf den Weg gegeben – und die haben sie alle umgesetzt, was gar nicht so einfach war.“

Dazu zählte beispielsweise die Aufschläge so zu platzieren, dass die groß gewachsenen Außenangreiferinnen von Dresden nicht so leicht ins Spiel eingebunden werden konnten. Dies gelang – ebenso wie die Abwehr- und Blockarbeit.

So gewann Freisen den ersten Durchgang mit 25:18. Etwas enger war es im zweiten Satz. Doch auch den entschieden die Gastgeberinnen mit 25:22 zu ihren Gunsten. Damit war der Widerstand des Gegners gebrochen. Im dritten Satz dominierte der SSC nach Belieben und gewann ihn nach nur 19 Minuten mit 25:9.

Besonders groß war nach dem letzten Ballwechsel der Jubel bei Christine Kolb. Die 29-jährige Diagonalspielerin wurde erstmals in der 2. Liga zur „wertvollsten Spielerin“ einer Partie (MVP) gekürt. „Christine hat sich in einen echten Rausch gespielt“, lobte auch Schumacher.

Für Freisen war der Erfolg am Sonntag ein vielleicht vorentscheidender Schritt zum Klassenverbleib. Denn durch die drei Punkte wahrte der SSC als Tabellenneunter seinen Vorsprung auf die Abstiegsränge. Weil die  Mannschaften im Tabellenkeller nahezu alle punkteten, wäre es im Fall einer Niederlage knapp geworden. So aber hat das Team sieben Punkte Vorsprung vor der „roten Linie.“ Schumacher zur Ausgangslage vor den letzten drei Saisonspielen: „Um auf der ganz sicheren Seite zu sein, brauchen wir, denke ich, noch einen Sieg.“ Die erste Chance, diesen einzutüten, hat der Aufsteiger vielleicht schon an diesem Samstag. Der SSC plant, dann um 18.30 Uhr das Nachholspiel zu Hause gegen den Tabellenachten TG Bad Soden auszutragen. Endgültig fest steht dieser Termin aber noch nicht.

 

Einen Tag vor dem wichtigen Sieg gegen Dresden hatte Freisen ein weiteres Heimspiel. Gegen Tabellenführer TV Dingolfing gab es eine Niederlage. Das Spiel war deutlich knapper, als es der Endstand von 0:3 vermuten ließ. Denn die Gastgeberinnen lieferten dem Favoriten vor 50 Zuschauern einen tollen Kampf.

„Freisen war ein sehr, sehr zäher Gegner. Wir mussten uns richtig anstrengen, um hier zu gewinnen“, erklärte Gäste-Trainer Andreas Urmann. „Es war ganz knapp und wir hätten definitiv zumindest einen Satzgewinn verdient gehabt“, fand Schumacher.

Im ersten Satz war der SSC ganz nah dran, das zu schaffen. Insgesamt vier Satzbälle konnte Freisen aber nicht nutzen. Am Ende gewann Dingolfing den Durchgang mit 31:29. Im zweiten Satz kämpften sich die Gastgeberinnen nach einem 2:10-Rückstand noch auf 23:24 heran. Doch ein Aufschlagfehler der ansonsten gut spielenden Alica Zimmer besiegelte dann das 23:25.

Lediglich in Satz drei konnte der Tabellenführer die Angelegenheit etwas deutlicher zu seinen Gunsten gestalten. Mit einem Schmetterball durch die Mitte verwertete die starke Mira Schrömer für Dingolfing den Matchball zum 25:20.

U 14 wird Saarland-Vizemeister

Unsere U 14 hat gerade sensationell den 2. Platz bei den Saarlandmeisterschaften in der Hermann-Neuberger-Sporthalle in Saarbrücken belegt und sich somit für die südwestdeutschen Meisterschaften qualifiziert. Dabei standen die Vorzeichen alles andere als auf Erfolg, fehlten mit Ida und Leni Schneider, sowie Emily Becker doch gleich drei wichtige Spielerinnen. Das Team hingegen, welches infolge der coronabedingten Quarantäne von Brigitte Schumacher heute von Leonie Dewes betreut wurde, schaffte jedoch im entscheidenden Spiel gegen den TV Holz einen 2:1 Sieg im Tiebreak und durfte am Ende über die Vizemeisterschaft jubeln. Kleiner Fakt am Rande: Mit Mia Becker, Franziska Keller und Mia Buhl standen heute drei Spielerinnen des SSC Freisen erstmals in einem Pflichtspiel auf dem Spielfeld. Diese wurden von den " alten Hasen " Maika Willig und Lilly Faus, komplettiert durch Neele Freytag, an die Hand genommen und geführt. Toller Erfolg. Wo die Reise zu den südwestdeutschen Meisterschaften hingeht, wird noch bekannt gegeben.

Neue Sporttaschen für die komplette Jugendabteilung

Da kommt Freude auf. Der SSC Freisen konnte seine komplette Jugendabteilung mit neuen Sporttaschen, versehen mit dem Vereinslogo und den Initialen der Spielerinnen und Spieler, ausstatten. Die Übergabe erfolgte im Training letzter Woche.

Spitzenvolleyball im Doppelpack

Mit einem Doppelheimspieltag biegen die Bundesliga-Volleyballerinnen des SSC Freisen am kommenden Wochenende in die Endphase der Saison ein. Dabei macht am Samstag, 26.03.2022, 18:30 Uhr, kein Geringerer als der Tabellenführer TV Dingolfing seine Aufwartung in der Bruchwaldhalle zu Freisen. Das Team aus Niederbayern ist seit 11 Spielen in Folge ungeschlagen, der Meistertitel ist der Mannschaft von Trainer Andreas Urmann wohl nicht mehr zu nehmen. Für den SSC Freisen, der im Hinspiel bei der 1:3 Niederlage an einem Punktgewinn schnupperte, gilt es in erster Linie, befreit aufzuspielen und sich die Kräfte gut einzuteilen, um nur einen Tag später, am Sonntag, 27.03.2022, an gleicher Stelle, aber bereits um 16:00 Uhr, gegen den VCO Dresden noch ein paar Körner zu haben. Die langen Mädels aus Elbflorenz, fünf Spielerinnen sind größer als 1,90 m, alle in den Jahren 2002 bis 2006 geboren, belegen derzeit den 6. Tabellenplatz. Die Mädchen trainieren unter Headcoach Andreas Renneberg 8 bis 10 Mal die Woche und werden auf eine spätere Profikarriere hin ausgebildet. Fast alle Spielerinnen spielen demnach auch in den deutschen Nachwuchs-Nationalmannschaften. Aufgrund der derzeit immer noch hohen Inzidenz wird darum gebeten, sich auf der Facebook-Seite und der Homepage des SSC Freisen tagesaktuell zu informieren, ob die Spiele auch tatsächlich stattfinden.

Der SSC Freisen gewinnt den Hermann-Neuberger-Preis

Hoher Besuch in der Bruchwaldhalle beim Spiel gegen Grimma

Mit einer 1:3-Niederlage gegen den Tabellenvierten VV Grimma startete der SSC Freisen in ein anstrengendes Wochenende. Dabei zeigte das ersatzgeschwächte Team unter den Augen des saarländischen Ministerpräsidenten Tobias Hans, des St. Wendeler Landrates Udo Recktenwald und des 1. Beigeordneten der Gemeinde Freisen, Torsten Schmidt, phasenweise ein durchaus ansehnliches Spiel auf gutem Niveau. Leider folgte am Tag darauf bei den Roten Raben Vilsbilburg II ein im wahrsten Sinne des Wortes " rabenschwarzer " Tag. Es bewahrheitete sich leider, dass sich die lange Anreise von 550 Kilometern nach kurzer Nacht kontraproduktiv auf die Leistung des Teams auswirkte, welches darüberhinaus auch noch kurzfristig coronabedingt auf drei Stammkräfte, darunter auch Kapitänin Doreen Werth, verzichten musste. Dies soll die Leistung des Gegners jedoch keinesfalls schmälern, mussten die Raben doch auch auf einige wichtige Protagonistinnen verzichten. Am Ende stand ein verdientes 0:3, welches man so schnell wie möglich vergessen und aufarbeiten sollte.

Der Ministerpräsident des Saarlandes, Tobias Hans, überreicht SSC-Kapitänin Doreen Werth symbolisch einen Spielball.


Happy Birthday SSC Freisen

Heute auf den Tag genau vor 25 Jahren wurde der Spiel- und Sportclub Freisen e. V., kurz SSC Freisen, gegründet. Aufgrund der damaligen fehlenden Perspektive und der geringen Anerkennung als Abteilung des FC Freisen kam es zur Gründung eines eigenen Vereins, um einerseits die sportlichen Erfolge der wettkampforientierten Volleyballer zu sichern aber auch der heimischen Bevölkerung in Sachen Gesundheits- und Breitensport ein attraktives Angebot zu machen. Wie sich herausstellte, war diese Entscheidung goldrichtig. Mit einem Volleyball-Bundesliga Team, zwei weiteren Mannschaften im Aktivenbereich der Damen, der Besetzung fast aller Altersklassen in der Jugend und einer Vielzahl an Teilnehmern bei der Wirbelsäulengymnastik, der Fitnessgymnastik und beim Aerobic hat sich der SSC Freisen nach einem Vierteljahrhundert als eine tragende Säule im Freisener Vereinsleben etabliert.
Herzlichen
Glückwunsch und auf viele weitere erfolgreiche Jahre.
Auf dem Bild ist der damals frischgewählte erste Vorstand zu sehen:
Stehend von links nach rechts:
Manfred Lange ( Jugendwart ), Joachim Alles ( Schriftführer ), Jürgen Schmitt ( 2. Vorsitzender ), Gerd Rauch ( Kassenwart ), Brigitte Schumacher ( 1. Vorsitzende )
Untere Reihe von links nach rechts:
Petra Jung ( Organisationsleiterin ), Vera Werth ( Leiterin Wettkampfsport ), Doris Schumacher ( Leiterin Breitensport ), Brigitte Kolb ( Hobbyvolleyball und Aerobic ).
Es fehlt Sabine Herzog als Pressewartin.

In memoriam Alexander Klos

Der SSC Freisen trauert um Alexander Klos, der in den frühen Morgenstunden des 31.01.2022 nach einem feigen Mordanschlag in Ausübung seines Berufes als Polizeibeamter, der für ihn nicht nur Beruf, sondern auch in jeder Hinsicht Berufung war, gemeinsam mit seiner Kollegin Yasmiin Bux, im Alter von nur 29 Jahren verstarb. Alex war nicht nur einfach ein Vereinsmitglied. Er und seine gesamte Familie waren und sind seit vielen Jahren mit dem SSC Freisen verbunden, darüberhinaus bestehen seit Jahrzehnten enge Freundschaften mit vielen Spielerinnen des SSC Freisen, die weit über das übliche Maß hinausgehen. Als aktiver Fußballer bei unseren Freunden vom FC Freisen und sportbegeisterter Mensch ließ sich Alex kein Heimspiel unserer Mädels entgehen und war bei allen Kabinenpartys ein gern gesehener Gast. Alex war ein durch und durch liebenswerter, offener, kommunikativer und empathischer Mensch. Er machte es einem sehr leicht, ihn zu mögen. Der SSC Freisen spricht allen Hinterbliebenen und Freunden sein tiefstes Mitgefühl aus. Wir werden Alexander Klos niemals vergessen.

Freisen siegt in einem mitreißenden Derby

https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/st-wendel/freisen/2-volleyball-bundesliga-ssc-freisen-gewinnt-derby-beim-tv-holz_aid-65854515

Freisen setzt sich von der Abstiegszone ab - Spielbericht gegen MTV Stuttgart

Spielbericht gegen Altdorf in der SZ

Bericht in der SZ über unseren Co-Trainer Hansi Kersten

Update aus der Jugendabteilung - U 16, U 18 und U 20

Ihre Spielrunde beendet hat bereits unsere weibliche U 16, in der lediglich drei Mannschaften gemeldet hatten. Mit vier Siegen aus sechs Spielen wurde das Team Zweiter. Hierbei wurde die Mannschaft, die an den drei Spieltagen von Tine Kolb, Hannah Nickel und Celine Wagner betreut wurde, gegen Ende immer stärker und bezwang am letzten Spieltag den Ersten VC Warndt deutlich mit 2:0 ( 25:22, 25:7 ).
Zum ersten Mal seit vielen Jahren meldete der SSC Freisen wieder eine männliche Jugendmannschaft zur Spielrunde an. Die Mannschaft, trainiert und betreut von Leonie Dewes, spielt erst seit wenigen Monaten Volleyball und und ging dementsprechend ohne große Erwartungen in die Spielrunde. Gegen die etablierten Gegner vom TV Bliesen und der DJK Saarbrücken-Rastpfuhl gab es zwar die erwarteten Niederlagen, der Neuling konnte jedoch bis zu 19 Punkte pro Satz ergattern und die Spieler gehen weiterhin mit viel Motivation ins Training.
Die weibliche U 18 ist mit bisher zwei Siegen ( gegen den TL Hüttersdorf ) und drei Niederlagen ( gegen Saarwellingen und Losheim ) in die Saison gestartet. Das Team besteht aus Spielerinnen, die überwiegend jüngeren Jahrgängen angehören und hat bis dato keineswegs enttäuscht. Der Mannschaft gehört auf alle Fälle die Zukunft.
Das Team wurde von Lara Wagner und Brigitte Schumacher betreut.
Last but not least folgt mit der U 20 der älteste Jahrgang im Jugendbereich.
Beim Heimspieltag ließ das von Elena Werle betreute Team nach einem deutlichen 2:0 Erfolg gegen den TV Wiesbach ein an Dramatik nur schwer zu überbietendes 2:1 gegen den TV Düppenweiler folgen. Hierbei sprechen die Satzergebnisse für sich:
24:26, 29:27 und 19:17 im Herzschlagfinale des Tiebreaks.
Alle Mannschaften werden unter der Woche von Headcoach Brigitte Schumacher und Leonie Dewes trainiert. Ein herzliches Dankeschön geht an die Betreuer, Eltern, Unterstützer, Fahrer und Versorger.
Der SSC ist Stolz auf seine große Familie.

Update aus der Jugendabteilung - U 12 und U 13

Auch in dieser Saison nimmt der SSC Freisen wieder in fast allen Altersklassen am Spielbetrieb des SVV teil. In der jüngsten Altersklasse, der U 12 Jugend, startete der SSC am 10.10.2021 mit einem Heimspieltag in die Saison. Nach der Absage des TV Quierschied infolge Spielermangels fand leider nur ein Spiel statt, welches äußerst knapp mit 1:2 verloren wurde (16:18 im Tiebreak). Dennoch zeigte das von Annette Schneider und Silke Becker gecoachte Team eine gute Leistung, die noch viel für die Zukunft verspricht. In der Mannschaft spielten Emily Becker, Leni Schneider, Neele Freytag und Emma Bauerfeld.
Bombenmäßig startete die U 13 in die neue Saison. In den ersten beiden Saisonspielen gab es zwei klare 2:0-Siege gegen den TV Holz 1 ( 25:21, 25:15 ) und den TV Losheim ( 25:5, 25:8 ). Das von Annette Schneider gecoachte Team gehört sicher zu den Favoriten und kann es kaum erwarten, wieder ans Netz zu gehen. In der Mannschaft spielten Ida und Leni Schneider, Emily Becker und Neele Freytag.


 

Der heilige Nikolaus war zu Gast in der Bruchwaldhalle

Am 06.12.2021 war der Nikolaus zu Gast in der Freisener Bruchwaldhalle. Gespannt und aufmerksam lauschten die Jüngsten beim SSC Freisen, was der Nikolaus ihnen zu sagen hatte. Zum Schluss erhielten alle Kinder noch ein kleines Präsent. Mit Liedern und Gedichten wurde der Nikolaus dann verabschiedet und versprach, auch im nächsten Jahr wieder vorbeizukommen.

Der SSC Freisen präsentiert seinen neuen Vorstand

Am 08.07.2021 fand beim SSC Freisen eine Generalversammlung mit Neuwahlen statt. Hierbei wurde der Vorstand deutlich erweitert, um die neuen Aufgaben des Vereines auf mehrere Schultern zu verteilen und den gestiegenen Anforderungen Rechnung zu tragen.

Der Vorstand hat bereits seine Arbeit aufgenommen und harmoniert bestens zusammen. Der SSC Freisen ist somit hervorragend aufgestellt und kann beruhigt in die Zukunft blicken.

 

 

 

 

 

Auf dem Foto von links nach rechts:

 

Brigitte Schumacher ( 1. Vorsitzende )

Volker Dewes ( Teammanager, Presse, Sponsoren )

Silke Becker ( Beisitzer, Elternvertreter )

Christine Kolb ( Schriftführer, Medienverantwortliche )

Frederike Raab ( Jugendausschussvorsitzende )

Doreen Werth ( 2. Vorsitzende )

Doris Schumacher ( Datenschutzbeauftragte, Kinderturnen )

Leonie Dewes ( Jugendwartin )

Carina Jungheim ( Wettkampfsport Damen 2 und 3, Steuerangelegenheiten )

Annette Schneider ( Beisitzer, Elternvertreter )

Chantal Gelzleichter ( Rechnungswesen )

Annemarie Kermann ( Vertreterin Fitnessgymnastik, WBS )

Brigitte Kolb ( Vertreterin Aerobic )

Alexander Becker ( Geschäftsführer )

 

 

 

SSC Freisen mit starkem Finish zum Sieg gegen Waldgirmes

Mit einem hart erkämpften 3:2 Sieg kann der SSC Freisen zwei weitere wichtige Punkte für das Saisonziel Klassenerhalt verbuchen und den Abstand zur Abstiegszone etwas vergrößern. Das Spiel gegen die Mittelhessinnen aus Waldgirmes begann zerfahren. Beiden Teams war die Nervosität ob der Bedeutung des Spieles anzumerken, dementsprechend lähmte dies den Spielfluss. Viele einfache Fehler auf beiden Seiten, vor allem beim Aufschlag und im Angriff, prägten den ersten Satz, den Waldgirmes aufgrund der leicht geringeren Fehlerquote, mit 25:22 gewinnen konnte. Ein ähnliches Bild bot sich den Zuschauern im zweiten Satz. Hier war der SSC leicht im Vorteil und gewann diesen Satz ähnlich knapp mit 25:23. Wenn nun jemand gedacht hatte, dass dies dem Spiel der Hausherrinnen ein bisschen Stabilität verleiht, sah sich schnell getäuscht. Waldgirmes konnte seinen Vorsprung sukzessive ausbauen und den dritten Satz deutlich mit 25:18 gewinnen. SSC-Headcoach Brigitte Schumacher probierte alles, stellte um und fand wohl die richtigen Worte beim Satzwechsel. Der SSC danach wie ausgewechselt. Alica Zimmer und Tanja Palamarenko, immer wieder schön in Szene gesetzt von Leonie Dewes, waren jetzt nicht mehr zu halten, mit 25:18 wurde der vierte Satz zur sicheren Beute der Nordsaarländerinnen. Nach einer tollen Aufschlagserie von Doreen Werth bei einem 1:2 Rückstand zu einer 8:2 Führung beim Seitenwechsel war der Wille bei Waldgirmes gebrochen. Eine weitere Serie von Alica Zimmer beim Stand von 11:5 bis zum Endstand von 15:5 brachte schließlich die Entscheidung zugunsten der Heimmannschaft. Für den SSC Freisen steht am kommenden Wochenende zur Abwechlung mal wieder eine weite Auswärtsfahrt auf dem Programm. Es geht zum TV Planegg-Krailing. Das Team aus dem Raum München hat am Wochenende mit einer couragierten Leistung bei der 2:3 Niederlage beim VCO Dresden aufhorchen lassen und wird sicher alles daran setzen, den Anschluss an das hintere Mittelfeld in der Tabelle der 2. Bundesliga Süd herzustellen. 

Anstrengende Auswährtsfahrten des SSC Freisen sind ( vorerst ) beendet

Einmal quer durch Deutschland und zurück. Der SSC Freisen absolvierte vom 20.11.2021 bis 21.11.2021 seinen Doppelspieltag in Sachsen und zeigte dabei zwei Gesichter. Die erste Station führte das Team von Brigitte Schumacher nach Grimma zu den dortigen Volleys. Nach einem kleinen Stadtrundgang mit kurzer Einkehr in den schönen Ratskeller ging es in die Muldentalhalle, wo sich nach freundlichem Empfang vor stimmungsvoller, aber jederzeit fairer Kulisse, ein hochklassiges und spannendes Volleyballspiel entwickelte, welches am Ende hauchdünn zugunsten der Gastgeberinnen endete. Der SSC Freisen verpasste im Tiebreak nach einer 4:0 Führung zu Beginn und 13:11 am Ende des Satzes leider die Entscheidung, konnte aber immerhin einen Zähler verbuchen. Anschließend ging es am gleichen Abend nocn nach Dresden, wo in der dortigen Jugendherberge Quartier bezogen wurde. Nach einem Stadtrundgang am nächsten Morgen mit unserem Sponsor Heiko Gust von der Fa. Dentalservice Gust ging es dann am Nachmittag ins Sportschulzentrum zum VCO Dresden, wo die jungen Bundesligaspielerinnen von Morgen ausgebildet werden. Nach dem schweren Spiel vom Vorabend kam man gegen die großgewachsenen Teenies vom VCO in den ersten beiden Sätzen überhaupt nicht ins Spiel und musste diese relativ deutlich abgeben. Im dritten Satz schien sich einen Wende anzubahnen, der SSC Freisen führte zeitweise mit vier Punkten, doch eine zu hohe Fehlerquote insbesondere beim Aufschlag machte den Satzgewinn zunichte und die Mädels vom VCO konnten das Match verdient mit 3:0 für sich entscheiden. Erwähnenswert noch die tadellose Leistung des Schiedsrichtergespanns in beiden Spielen.

Vielen Dank auch noch an unseren Busfahrer Martin von der Fa. Westrich Reisen aus Baumholder.
Ein sicherer, souveräner und kompetenter Begleiter unseres Teams am Wochenende.
Nur eine Woche späterging die Reise nach Bayern ins 500 Kilometer entfernte Dingolfing, wo wir gegen die " Dingos " aufgrund der dort außergewöhnlich hohen Inzidenz von über 1000 leider ein Geisterspiel absolvieren mussten. Nach einem durchwachsenen ersten Satz, der mit 19:25 verloren ging, steigerten sich die Mädels des SSC Freisen sukzessive und gewannen den zweiten Durchgang mit 25:22. Auch im dritten Satz spielte Freisen stark und führte bis kurz vor Ende des Satzes mit 23:21, doch die Angst vor dem Sieg und ein überforderter erster Schiedsrichter, der wirklich jede krumme Kartoffel auf Dingolfinger Seite durchgehen ließ, führte zu einem knappen 23:25 aus Freisener Sicht. Dass man eine Mannschaft durch solche permanenten Fehlentscheidungen demoralisieren kann, zeigte der vierte Satz. Solch eine Einflussnahme sollte eigentlich nicht stattfinden und Freisen wurde um den verdienten Lohn gebracht. Ein Punktgewinn wäre sicherlich verdient gewesen.

Niederlage gegen Lohhof hinterlässt faden Beigeschmack

Mit ungläubigem Staunen mussten die Spielerinnen des SSC Freisen am vergangenen Samstag desöfteren die Entscheidungen des Schiedsgerichtes über sich ergegen lassen. Statt einem durchaus möglichen und auch verdienten Punktgewinns lautete das Ergebnis am Ende 1:3. Es wäre sicher interessant zu beobachten gewesen, wie die Partie verlaufen wäre, hätte das Schiedsgericht die zwingend erforderliche Sanktion in Form einer Hinausstellung der späteren MVP des SV Lohhof vorgenommen, die sich im dritten Satz zu einem ausfallenden Verhalten gegenüber dem 2. Schiedsrichter ( " Vogel zeigen " aus einem Meter Entfernung ) hinreißen ließ.

Volleyball-Kracher in der Bruchwaldhalle

6 Spiele, vier Siege, zwei Niederlagen, 11 Punkte. Es hat den Anschein als marschierten der SV Lohhof und der SSC Freisen im Gleichschritt durch die 2. Bundesliga Süd. Zudem sitzt bei beiden Teams eine Trainerin auf dem Chefsessel, eine Ausnahme in der doch eher patriarchalisch strukturierten Sportart Volleyball. Doch damit genug der Gemeinsamkeiten. Während der SV Lohhof eine glorreiche Vergangenheit mit mehreren deutschen Meisterschaften und Pokalsiegen vorweisen kann und seit 2010 ununterbrochen in der zweiten Bundesliga aufschlägt, schnuppert der SSC Freisen erstmals in seiner Vereinsgeschichte mit überwiegend in der eigenen Jugend ausgebildeten Spielerinnen Bundesligaluft und fühlt sich dabei ganz wohl Wie der Eingangssatz vermuten lässt, könnte es auch am heutigen Samstag zu einem Spiel über die volle Distanz gehen, nimmt man die Parameter der bisherigen Saisonspiele als Maßstab. Der SSC Freisen möchte jedenfalls seine weiße Weste zu Hause behalten und wird mit vollem Einsatz in das Spiel gehen. Nach der überaus unglücklichen 2:3 Niederlage beim Tabellendritten Bad Soden wollen Doreen Werth und Co. dieses Mal ihre Eigenfehlerquote im Aufschlag senken und somit an die zum Teil tollen Heimspiele der jüngeren Vergangenheit anknüpfen.

Trainingslager der SSC-Jugend in den Herbstferien

Am 20.10.2021 veranstaltete der SSC Freisen in der Freisener Bruchwaldhalle ein ganztägiges Trainingslager für seine komplette Jugendabteilung. Totz Ferienzeit kamen mehr als 30 Kinder und Jugendliche zum Training und gingen unter Anleitung von Headcoach Brigitte Schumacher und Trainer-Novizin Leonie Dewes mit Motivation und Einsatz ihrem Liebslingssport nach. Selbstverständlich kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurz, für das die Eltern der Kinder sorgten.
Es war ein gelungener Tag, der die Kids auf näher zusammenbrachte und auf die neue Saison einstimmte.
Herzlichen Dank allen Helfern für den reiblungslosen Ablauf.

SSC Damen erkämpfen Punkt beim Tabellendritten Bad Soden

Mit einem Punkt im Gepäck tritt der SSC Freisen die Heimreise aus Bad Soden an. Es war das erwartet enge Match zweier Teams auf Augenhöhe, das an Spannung fast nich zu überbieten war, jedoch spielerisch einige Mängel offenbarte. So gewann nach fast 2 1/2 Stunden letztendlich die Mannschaft, die ein paar kleine Fehler weniger machte, eine Punkteteilung, die es im Volleyball jedoch nicht gibt, wäre das gerechte Resultat gewesen.

SSC Freisen bleibt zu Hause weiter ungeschlagen

Mit einem verdienten 3:1 Sieg bleiben die Mädels des SSC Freisen auch im dritten Heimspiel in der Festung Bruchwaldhalle ungeschlagen und können sich in der oberen Tabellenhälfte vorerst festsetzen. Dabei präsentierten sich die Niederbayerinnen als starker Gegner und forderten das Team um Kapitänin Doreen Werth. Ähnlich wie der Gegner musste auch SSC-Trainerin Brigitte Schumacher auf einige Akteurinnen verzichten. Tine Kolb befindet sich nach ihrem Bänderriss im Aufbautraining, Marie Uhrig ist mit gleicher Diagnose noch nicht soweit. Mit fiebriger Erkältung musste Lara Fox passen, Michelle Grandinetti verfolgte das Spiel per Livestream aus der Dominikanischen Republik. Im ersten Satz setzte der SSC die Roten Raben mit präzisen und druckvollen Angaben permanent unter Stress und ließ somit keinen geordneten Spielaufbau zu. Mit 25:15 wurde der Satz zu einer sicheren Beute des SSC-Mädels. Im zweiten Satz kam Vilsbiburg besser ins Spiel und konnte sich sogar einen kleinen Vorsprung erspielen, doch Freisen konterte und ließ auch hier mit 25:20 keine wirklichen Schwächen erkennen. Im dritten Satz wogte das Spiel lange Zeit hin und her, Vilsbiburg lag ständig knapp vorne, musste jedoch in der Crunchtime Freisen herankommen lassen  und profitierte beim Stand von 24:24 von einem Aufschlagfehler der Nordsaarländerinnen und konnte im Anschluss den ersten Satzball verwandeln. Der vierte Satz weckte Erinnerungen an das Spiel vor Wochenfirst gegen Holz. Die Raben lagen bis zur Mitte des Satzes mit bis zu vier Punkten vorne, als Tanja Palamarenko zum Aufschlag ging und aus einem Vier-Punkte-Rückstand einen Drei-Punkte-Vorsprung machte. Jetzt war der Widerstand gebrochen und Freisen brachte den Satz und das Match unter dem Jubel der 120 Zuschauer nach Hause. Jetzt heißt es regenerieren und sich auf das nächste schwere Auswärtsspiel bei der TG Bad Soden am 31.10.2021 vorbereiten.

Freisen gewinnt beide Derbies gegen die Prowin Volleys TV Holz

Mit einem 3:1 Sieg starteten die Mädels des SSC Freisen in die Derby-Woche gegen die Prowin Volleys TV Holz und feierten somit einen gelungenen Auftakt. 220 Zuschauer in der gut gefüllten Bruchwaldhalle zu Freisen sahen eine starke Heimmannschaft, die, außer im zweiten Satz, das Spiel nach Belieben dominierte und auch in dieser Höhe verdient gewann. Man merkte es dem Team in nahezu jeder Phase an, dass der unbedingte Wille zum Sieg da war und konnte auch über weite Strecken spielerisch überzeugen.

Exakt eine Woche später können die Frauen des SSC Freisen auch das zweite Saarderby binnen einer Woche mit 3:2 für sich entscheiden und weitere Punkte für den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga Süd sammeln. Dabei zeigte die Heimmmannschaft im Verlauf der Partie, analog zur Novelle " Dr. Jekyll und Mr. Hyde " des schottischen Schriftstellers Robert Louis Stevenson, ihre zwei Gesichter.

Nach einem furiosen Start der Prowin Volleys TV Holz und einer 8:3 Führung zur ersten technischen Auszeit spielte eigentlich nur noch der SSC Freisen, konnte die Führung schnell egalisieren und baute seinen Vorsprung sukzessive aus.

Mit 25:19 ging der erste Satz deutlich an das Teams aus dem Nordsaarland. Im zweiten Satz wurde Holz förmlich überrollt. Mit druckvollen Angaben und schnellen Angriffen über Außen und die Mitte ließen die Schumacher-Mädels dem Gegner nicht den Hauch einer Chance und konnten den Satz mit 25:11 nach Hause holen.

Auch danach änderte sich zunächst nichts an der Freisener Überlegenheit im dritten Satz. Der SSC lag ständig in Führung und beim Stand von 20:15 glaubte wohl kaum einer der 200 Zuschauer an ein Comeback der Mannschaft von Frederik Scheller. Nur wenige Minuten genügten, um Freisen aus dem Tritt kommen zu lassen, Holz holte Punkt um Punkt auf und gewann den Satz knapp mit 25:23.

In der vierten Satz startete Freisen wiederum mit Elan und hatte den Gegner beim Stand von 11:4 eigentlich schon am Boden. Doch wieder brachte eine Phase der Unkonzentriertheit mit großen Problemen in der Annahme den TV Holz wieder heran und gegen Ende des Satzes sogar wieder nach vorne. Auch dieser Satz ging mit 25:22 an die Gäste.

Es kam, wie es kommen musste. Der Tiebreak sollte die Entscheidung bringen. Nach starkem Beginn des SSC mit einer 4:1 Führung konnte Holz noch einmal das Ruder herum reißen und mit 6:4 einen kleinen Vorsprung heruasspielen. Danach brachen aber alle Dämme und der SSC konnte mit einem 11:3 Lauf den Satz mit 15:9 und das Spiel verdient mit 3:2 gewinnen.

Es war ein tolles Derby mit grandioser Stimmung in der Halle. Mit nunmehr drei Siegen aus vier Spielen hat der SSC Freisen einen nicht für möglich gehaltenen Saisonstart hingelegt.

Starkes Heimspieldebut bringt ersten Dreier

Mit einem aus in dieser Höhe verdienten 3:0 Sieg gegen den MTV Allianz Stuttgart II konnte der SSC Freisen nach seinem überraschenden Auswärtserfolg beim Tabellenführer TV Altdorf auch sein Heimspieldebut in der 2. Bundesliga erfolgreich gestalten und den ersten Dreier der Saison einfahren. Dabei standen die Vorzeichen alles andere als gut für die Nordsaarländerinnen. Neben Tine Kolb musste Headcoach Brigitte Schumacher in diesem Spiel auch noch auf die erkrankte Alica Zimmer und Marie Uhrig verzichten. In die Starting-Six rückte somit Carolin Späth auf die Diagonalposition, während Kim Schwan auf Annahme/Außen anfing. Freisen startete vor 180 Zuschauern in der für Corona-Verhältnisse gut gefüllten Bruchwaldhalle wie die Feuerwehr in den ersten Satz. Mit präzisen Aufschlägen wurde der Annahmeriegel der Stuttgarterinnen permanent unter Druck gesetzt, der Lohn war ein schnelles 25:14 nach etwas mehr als 20 Minuten. Im zweiten Satz kam die Nachwuchsschmiede des Erstligisten besser in Schwung und konnte mit 6:1 in Führung gehen. Freisen konterte bis zum Ausgleich. In der Folge wogte das Spielgeschehen hin und her. Beim Stand von 17:20 aus Freisener Sicht entschieden zwei Aufschlagserien von Kim Schwan und Vanessa Fox mit einem 8:1 Run den zweiten Satz, der mit 25:21 an den SSC ging.

Der dritte Satz verlief bis zur Crunchtime ausgeglichen, mit jeweils knappen Führungen auf beiden Seiten. Der SSC mit seiner bärenstarken Kapitänin Doreen Werth legte gegen Ende jedoch nochmals zu und hatte beim Stand von 24:21 drei Matchbälle, die Stuttgart jedoch alle abwehren konnte. Freisen benötigte im Anschluss noch zwei weitere Matchbälle ehe der 27:25 Satzerfolg und der 3:0 Endstand unter Dach und Fach war.

Der SSC Freisen überzeugte auch in den langen Rallyes mit spektakulären Abwehraktionen. Hier zeigte sich einmal mehr, dass die Verantwortlichen des SSC Freisen mit der Verpflichtung der beiden Liberas Michelle Grandinetti und Lena Zewe einen absoluten Glücksgriff getan haben.

Es war eine tolle Atmosphäre in der Halle, die auch von Seiten der Stuttgarterinnen sehr gelobt wurde und die Lust auf mehr Bundesliga-Volleyball in Freisen machte.

Gelungener Saisonstart in die Volleyball-Bundesliga

Die Damen des SSC Freisen können sich über einen gelungenen Start in die Volleyball-Bundesliga freuen. Nach der 0:3 Niederlage am ersten Spieltag bei einem der Topfavoriten auf die Meisterschaft in der 2. Bundesliga Süd, dem VC Wiesbaden II, bei der eine kontinuerliche Leistungssteigerung in den Sätzen festzustellen war und die auch dem Gegner Respekt abverlangte, folgte ein nicht für möglich gehaltener 3:2 Erfolg beim bisherigen Tabellenführer TV Altdorf bei Nürnberg. Hier gelang dem Team um Kapitänin Doreen Werth nach einem fast aussichtslosen 0:2 Rückstand noch ein viel umjubelter 3:2 Sieg und somit eine kleine Sensation. Nach der langen Anreise starteten die Freisenerinnen etwas müde und mit reichlich Respekt in den ersten Satz, den der TV Altdorf nach Belieben dominierte und am Ende deutlich mit 25.14 gewann. Im zweiten Satz zeigte sich zunächst ein ähnliches Bild. Freisen gelang es nicht, seine Annahme zu stabilisieren und somit sein schnelles Spiel aufzuziehen. So siegte Altdorf auch im zweiten Satz relativ ungefährdet mit 25:17. Alles deutete zu diesem Zeitpunkt auf ein schnelles Ende hin, doch was dann folgte, war ein sensationeller Turnover. Wie Phönix aus der Asche stand Freisen wieder auf. Brigitte Schumacher hatte mit geschickten Wechseln, die großgewachsene Carolin Späth kam für Kim Schwan, die Taktik umgestellt, Libera Michelle Grandinetti entschärfte die starken Angaben der Altdorferinnen und Leonie Dewes konnte ihr gefürchtetes schnelles Angriffsspiel insezenieren. Doreen Werth und Alica Zimmer gelang es zunehmend, ihre Angriffe über Außen durchzuziehen und Vanessa Fox überzeugte mit langen und erfolgreichen Aufschlagserien. Krystsina Bustamante-Lapko wurde immer mehr zur Wand im Block und Lena Zewe beackerte erfolgreich ihre 81 Quadratmeter Spielfläche. Altdorf hatte im Verlauf der nächsten drei Sätze keine Chance mehr, das Spiel zu drehen. Diese gingen folgerichtig mit 25:17, 25:19 und 15:11 an den SSC Freisen. Am Ende stand Historisches: erster Satzgewinn, erster Punktgewinn und erster Sieg in der Bundesliga. 

Ein kleiner Wermutstropfen mischt sich in die Freude über den Sieg. SSC-Spielerin Christine Kolb verletzte sich unter der Woche am Fuß und wird vermutlich einige Wochen ausfallen. An dieser Stelle gute Besserung und eine baldige Rückkehr auf das Spielfeld.

Für den SSC Freisen im Einsatz: Kim Marie Schwan, Doreen Werth, Alica Zimmer, Leonie Dewes, Lena Zewe, Michelle Grandinetti, Linda Kiefaber, Vanessa Fox, Lara Fox, Tanja Palamarenko, Krystsina Bustamante-Lapko, Carolin Späth, Marie Uhrig.

Benefizspiel geht über die volle Distanz-3:2 Sieg gegen Fortuna Bonn

Mit einem 3:2 Sieg gegen Fortuna Bonn eine Woche vor Saisonstart feierten die Mädels von Brigitte Schumacher eine gelungene Generalprobe vor dem Saisonstart in der 2. Volleyball-Bundesliga in einer Woche beim letztjährigen Vizemeister VC Wiesbaden II.

180 Zuschauer verfolgten ein Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe, dessen sportlicher Wert jedoch infolge des tragischen Anlasses eher zweitrangig war. Nach dem Spiel lud der SSC Freisen noch zu einem gemeinsamen Abendessen ein, zu dem auch zahlreiche Sponsoren erschienen waren. Der SSC Freisen bedankte sich herzlich für das bisherige Engagement. Als Ehrengäste durften die Verantwortlichen den Landrat des Landkreises St. Wendel, Herrn Udo Recktenwald, den Bürgermeister der Gemeinde Freisen, Herrn Karl Josef Scheer, sowie den Präsidenten des saarländischen Volleyballverbandes, Herrn Horst Bartsch begrüßen. Das Spiel wurden von den beiden Unparteiischen Birgit Wahl und Marco Würtz souverän geleitet. Der SSC freisen freut sich auf die kommende Zweitligasaison vor hoffentlich wieder gut gefüllten Zuschauerrängen in der Bruchwaldhalle.

Tolles Vereinsfest des SSC Freisen

Nach langen entbehrungsreichen Monaten durfte der SSC Freisen am 10.07.2021 endlich sein lang ersehntes Vereinsfest an der herrlichen Weiheranlage der Familie Wagner ausrichten, natürlich gemäß der derzeit geltenden Corona-Verordnung. Es war eine pure Freude, die zahlreichen Kinder und Jugendlichen, aber auch die Erwachsenen wieder bei bester Laune begrüßen zu dürfen. Beachvolleyball, spielen, schwimmen, toben, dazu Leckeres vom Grill und kühle Getränke, da konnte auch der am späteren Abend einsetzende Platzregen der guten Stimmung keinen Abbruch leisten. Der SSC Freisen bedankt sich ganz herzlich bei Thomas Wagner und seiner Familie, sowie allen Helferinnen und Helfern für das rundum gelungene Fest. Wir hoffen, dass wir dort noch viele schöne Stunden verbringen können. Es war ein schöner Tag.

 

2. Derbysieg in einer Woche

-----------------------

Volleyball Damen 3. Liga Süd   

TV Lebach vs. SSC Freisen 1:3

  (-17; -16; +24; -18)

 

Derbysieg

-----------------------

Volleyball Damen 3. Liga Süd   

SSC Freisen vs. VSG Saarlouis 3:1

  (+17; -23; +17; +19)

Die Holzerinnen Katharina Hanke (Nummer 1) und Katharina von Oetinger (Nummer 2) strecken sich im Finale des Saarlandpokals in der Joachim-Deckarm-Halle in Saarbrücken, um den Schlag von Freisens Doreen Werth abzuwehren. Ihre Mitspielerin Sabine Weiß sowie Trainer Rald Dodler schauen genau hin

 

 

 

 

Saarbrücken Der Volleyball-Zweitligist kassiert im Endspiel in Saarbrücken gegen den Drittligisten SSC Freisen eine 1:3-Niederlage.


 

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 

Emotional und glücklich war Michael Klaumann am Sonntag in der Joachim-Deckarm-Halle in Saarbrücken trotz einer 0:3-Niederlage. „Man kann unglaublich stolz sein, mit so einer Mannschaft arbeiten zu können. Wir haben uns heute mega geil verkauft. Wenn wir so zusammenbleiben, war das nicht das letzte Pokalfinale in den kommenden Jahren“, sagte der Trainer des Volleyball-Oberligisten und Außenseiters TV Wiesbach nach dem Saarlandpokal-Finale vor knapp 600 Zuschauern gegen Drittligist TV Bliesen stolz.

„Die Vorgabe war zu versuchen, einfach zu spielen und wenige Fehler zu produzieren“, meinte Bliesens Trainer Michael Hefter. Besonders in den ersten beiden Durchgängen gelang das seiner Mannschaft nicht. Sie leistete sich zwölf Fehler im ersten Satz. Dennoch sicherte sich der TV Bliesen diesen mit 25:17. Denn zu groß waren athletische, spielerische und taktische Unterschiede beider Mannschaften. Der zweite Satz ging dann mit 25:18 und der dritte mit 25:12 an den Favoriten, der letztlich mit dem 3:0-Sieg ungefährdet seinen Titel im Saarlandpokal verteidigte.

„Gegen einen stärkeren Gegner hast du so eigentlich keine Chance“, sagte Hefter mit Blick auf den Saisonstart seiner Mannschaft. Der Drittligist erwartet am kommenden Samstag, 28. September, um 20 Uhr den TSV Stuttgart im Sportzentrum St. Wendel. „Wir werden unseren Fokus sicherlich auf die ersten Bälle, die Angabe und die Aufschlag-Annahme legen“, erklärte Hefter.

Für eine faustdicke Überraschung sorgte der SSC Freisen mit dem 3:1-Sieg im Frauen-Finale gegen den Zweitligisten TV Holz. Der Drittligist überzeugte durch großen Kampf und ein beherztes Auftreten, während der Favorit aus Holz über weite Strecken enttäuschte. Den ersten Satz gewannen die Freisenerinnen mit 25:20, den zweiten die Holzerinnen mit 25:22. Im dritten Satz vergab der TV Holz zwei seiner drei Satzbälle durch Angaben ins Netz. Der SSC Freisen nutzte danach seinen dritten Satzball zum 30:28 und ging mit 2:1 in Führung. Der Drittligist gewann den vierten Durchgang mit 25:23 - und verteidigte damit seinen Saarlandpokal-Titel.

„Wir haben uns das ganz anders vorgestellt. Das Spiel sollte eigentlich die perfekte Gelegenheit sein, um gegen einen guten Gegner unser Spielsystem weiter zu etablieren und zu zeigen, dass wir damit auf einem guten Kurs sind. Meiner Meinung nach ist das Gegenteil passiert“, erklärte die Holzer Mittelblockerin Caroline Grund: „Unsere Spieldisziplin hat völlig gefehlt. Dann funktioniert auch das beste Spielsystem nicht mehr. Da ist noch ganz, ganz viel Luft nach oben.“

Umso größer war die Freude beim Überraschungssieger. Freisens Spielführerin Doreen Werth sagte: „Jede von uns hat alles gegeben und sich in jeden Ball reingeworfen. Wir wussten, dass wir nicht die Favoritenrolle haben. Umso überraschender war es, dass wir das Ding mit 3:1 gewinnen. Das hat dann schon ein paar Stunden gebraucht, bis man das wirklich begriffen hat.“

Der TV Bliesen und der SSC Freisen haben sich als Saarlandpokal-Sieger für den Südwest-Pokal qualifiziert.

Druckversion | Sitemap
© SSC Freisen e.V.