SSC Freisen Spielen, Bewegen, Erleben
SSC Freisen               Spielen, Bewegen, Erleben

Doreen Werth und Ina Röper vom SSC Freisen gewinnen erstes Saar-Pfalz Masters

Saarländer gewinnen erstes Saar-Pfalz-Masters

 

Am vergangenen Samstag wurden die ersten gemeinsamen Beachvolleyball-Masters des Saarländischen Volleyballverbandes und des Volleyballverbandes Pfalz ausgetragen. Ausgerichtet wurde das Finalturnier auf der Drei-Felder-Anlage des Spiel- und Freizeitcampus auf dem Gartenschaugelände in Landau.

Bei den Damen traten fünf Teams aus dem Saarland und drei Teams aus der Pfalz an. Aufgrund von Vorbereitungsturnieren konnten einige der in der Rangliste führenden Teams auf beiden Verbandsseiten nicht antreten. Bei den Herren war das Feld mit insgesamt zwölf Teams, sechs aus dem Saarland und sechs aus der Pfalz, vollständig besetzt. Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren war in diesem Jahr ein Team aus dem saarländischen Jugendkader mit dabei, was sich auf die erfolgreiche Jugendarbeit in dieser Saison zurückführen lässt.

Bei hochsommerlichen Temperaturen erkämpften sich Doreen Werth vom SSC Freisen und Ina Röper vom CS GYM Volley (Luxemburg, nächste Saison Neuzugang beim SSC Freisen ) den Sieg über Tina Kruse und Marie Menke vom TV Quierschied. Dritter wurden die Teams Weber / Nikolaus vom TV Aßweiler und Kettenbach / Gidon vom heimischen ASV Landau.

Bei den Herren trafen Teams aus beiden Verbänden im Finale aufeinander. Tilmann Knödler und David Maulat vom Drittligisten TV Bliesen siegten in einem spannenden Spiel über drei Sätze gegen das Landauer Team Matthias Trauth und Philipp Mohra. Dritter wurden die Teams Landen / Miracle vom TV Bliesen und Hartloff / Barz vom TPSV Enkenbach.

Wir danken dem ASV Landau für die Ausrichtung des Turniers. Die Planung für das nächste Jahr wird nun von beiden Verbänden gemeinsam aufgenommen, um die Beachvolleyball-Saison noch attraktiver für beide Verbände zu gestalten.

tfeld >>

Bericht des Ausrichters SSC Freisen von den DBM  U 18 am Bostalsee

Blauer Himmel, weißer Sand und der im Sonnenschein glitzernde Bostalsee bildeten die perfekte Kulisse für die Deutschen Beachvolleyballmeisterschaften der weiblichen und männlichen U 18 Juniors, die vom 07.08.2015 bis 09.08.2015 im Strandbad Bosen im St. Wendeler Land stattfanden.
Als Ausrichter fungierte in diesem Jahr erstmals der SSC Freisen in Eigenregie, der, um es vorwegzunehmen, die Veranstaltung in nahezu perfekter Manier organisierte und den zahlreichen Besuchern aus Nah und Fern ein anspruchsvolles Catering bot.


Hierzu gab es, sowohl aus den Reihen der Teilnehmer, deren Anhang und den anwesenden Zuschauern, allenthalben viel Lob und Anerkennung.


Bei tropischen Temperaturen begann das Turnier am Freitagnachmittag mit dem Poolplay. Jeweils 24 weibliche und männliche Teams aus den 18 Landesverbänden spielten zunächst in sechs Gruppen mit je 4 Teams um den Einzug in das 16er Hauptfeld. Nach dem Ende der Gruppenphase am Samstagmittag waren die Erst- und Zweitplatzierten eines jeden Pools sowie die beiden besten Drittplatzierten direkt qualifiziert. Weitere zwei Drittplatzierte Teams erkämpften sich durch zwei Überkreuzspiele ebenfalls den Einzug in den „Winner“-Baum. Die übrigen Dritten und die Viertplatzierten spielten in einer separaten Runde in Anschluss um die Plätze 17-23.
Bei den Männern versprach bereits der Pool A spannende Spiele. Mit dem Teams Sagajewski/Thuernagel (Vizemeister U19), Burggräf/Werner (Sieger BuPo) und Johanning/Pelle (3. BuPo) trafen hier bereits drei starke Teams direkt aufeinander und lieferten sich bereits in der Vorrunde spannende Spiele. Aber auch in den anderen Pools schenkten sich die Teams nichts und somit zeugten enge Zweisatz- und viele Dreisatz-Spiele von einem ausgeglichenen Teilnehmerfeld und großem Kampfeswillen.


Nachdem sie im weiteren Turnierverlauf noch einmal aufeinander getroffen waren, erreichten die Teams Sagajewski/Thuernagel und Burggräf/Werner beide das Halbfinale. Ebenfalls ins Halbfinale spielten sich die Brüder Sagstetter (Vize-Bundespokalsieger) und das Team Hartung/Peermüller aus Sachsen.
Im kleinen Finale siegten am Ende Sagstetter/Sagstetter vom SC 53 Landshut vor Hartung/Peermüller vom VC Dresden.


Im Finale kam es dann zum dritten Aufeinandertreffen der Teams Sagajewski/Thuernagel und Burggräf/Werner bei diesem Turnier. Beide hatten bisher jeweils einmal gewonnen, beide Spiele gingen über die Länge von drei Sätzen. Am Ende setzten sich die Bremer Jungs gegen die beiden Thüringer durch und die neuen Deutschen Beachmeister U18 sind Ole Sagajewski und Niclas Thuernagel.


Für das Saarland gingen Lukas Bost und Jannis Kuntze vom TV Wiesbach an den Start, die am Ende, nach einigen achtbaren Ergebnissen, Platz 23 belegten.


Auch bei den Frauen waren eine Reihe enger Spiele zu beobachten. Dennoch spielten sich mit Thiele/Viemann (Niedersachsen), Brandstetter/Kripphal (Bayern) und Dittmann/Rodwald (Hessen) drei Teams ins Halbfinale, welche auch zuvor im Poolplay bereits den Gruppensieg erringen konnten. Einzig das Team Slabon/Thomas aus Baden-Württemberg hatte sich als eines der beiden besten dritten Teams für das Hauptfeld qualifizieren können.


Im ersten Halbfinale trafen Inga Thiele und Hanna Viemann von den Sportfreunden Aligse auf Fiona Dittmann und Laura Rodwald vom 1. VC Wiesbaden. Die Mädchen aus Niedersachsen ließen hier nichts anbrennen und zogen in zwei Sätzen souverän ins Halbfinale ein. Im zweiten Halbfinale trafen Sophia Brandstetter und Celina Kripphal vom TSV Eiselfing auf Laura Slabon und Julia Thomas vom VC Mönsheim und der VSG Ettlingen/Rüppur. Das Team aus Bayern tat sich etwas schwerer als ihre Kolleginnen aus Niedersachsen und benötigte drei Sätze um letztendlich ins Finale einzuziehen.
Im kleinen Finale revanchierten sich Dittmann/Rodwald für die deutliche Halbfinalniederlagen und erspielten sich in drei Sätzen den Dritten Platz gegen Slabon/Thomas.


Im Finale sicherten sich Inga Thiele und Hanna Viemann mit einem Zweisatz-Sieg über Sophia Brandstetter und Celina Kripphal den Titel Deutscher Beachvolleyball Meister U18.


Sehr erfreulich aus saarländischer Sicht war das Abschneiden des Duos Leonie Dewes vom SSC Freisen und Paula Finkler vom TV Wiesbach, die nach Abschluss ihrer schweren Vorrundengruppe als Dritter die Zwischenrunde erreichten.
Hier kam es zum Aufeinandertreffen mit dem Team Werscheck/Böhler ( Ladenburger SV/MTV Stuttgart ), welches die Saarländerinnen im Entscheidungssatz mit 15:12 für sich entscheiden konnten.
Im nächsten Play Off Spiel wartete das Duo Brandstetter/Krippahl ( TSV Eiselfing ) auf Leonie und Paula. Was die anschließende 2:1 Niederlage, bzw. der Gewinn des zweiten Satzes bedeutete, wurde allen erst später bewusst. Hier hatte man sich einen Fight auf Augenhöhe mit dem späteren Deutschen Vizemeister geliefert.
Da im „ Double Elimination „ Modus gespielt wurde, hatten Leonie und Paula noch eine Chance zum Weiterkommen, und diese wurde eindrucksvoll genutzt. Mit einem deutlichen 2:0 Erfolg gegen Broß/Köhn ( Kieler TV/TV Elmshorn ) gelang der Sprung in die nächste Runde, wo mit dem Duo Hurler/Lieb der bayerische Meister, wie schon in der Vorrunde, wartete.
Die nun folgende 2:1 Niederlage ( 12:15, 15:13, 12:15 ) zeigte hierbei anschaulich, dass Leonie und Paula auch mit den besten Teams aus Deutschland mithalten können.
So sprang am Ende ein hervorragender 9. Platz heraus, den Leonie schon eine Woche zuvor mit ihrer Partnerin Kim Schwan bei den DBM U 19 in Kiel erspielen konnte.


Der Erfolg ist umso höher zu bewerten, wenn man bedenkt, dass Leonie und Paula in Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften lediglich ein Turnier zusammen gespielt und drei Mal miteinander trainiert hatten.

 

Das Team Dewes/Finkler wurde während des Turniers von Brigitte Schumacher betreut.

 

Der SSC Freisen bedankt sich im Namen seiner Vorsitzenden Brigitte Schumacher beim Landkreis St. Wendel, der Seeverwaltung, der Deutschen Volleyball Jugend, dem Saarländischen Volleyballverband, seinen Sponsoren und natürlich bei seinen zahlreichen Helfern und Ehrenamtlichen, ohne deren Einsatz ein solches Event sicherlich nicht zu stemmen wäre.

 

Auf ein Neues im Jahr 2016.

Impressionen der Deutschen Beachvolleyballmeisterschaften U18 am Bostalsee

Bericht in der Saarbrücker Zeitung vom 05.08.2015

 

Am Freitag beginnen am Bostalsee die deutschen Beach-Volleyball-Meisterschaften der U 18. Lokalmatadorin Leonie Dewes (SSC Freisen) hofft auf eine ähnlich gute Platzierung wie bei den U 19-Titelkämpfen zuletzt in Kiel. Dort wurde sie mit Kim Schwan Neunte.
 

Es war eine Riesenüberraschung, die Leonie Dewes vom SSC Freisen und ihrer Team-Kollegin Kim Schwan da am vergangenen Wochenende bei den deutschen U 19-Meisterschaften im Beach-Volleyball in Kiel gelang. Das Duo holte einen starken neunten Platz unter 32 Teilnehmern. „Das war richtig Klasse. Wir sind ohne große Erwartungen zum Turnier gefahren und es richtig gut gelaufen“, freut sich die 17-jährige.

Nach drei Siegen wurden Schwan/Dewes Gruppensiegerinnen in ihrer Vorrundengruppe. Erst im Achtelfinale gab es gegen die haushohen Favoritinnen Joanna Lieb und Joana Hurler aus Bayern eine ganz knappe Niederlage (18:21 und 20:22). Damit belegte das saarländische Duo gemeinsam mit den anderen Teams, die im Achtelfinale den Kürzeren gezogen hatten, Rang neun, da es aufgrund von Zeitmangel keine Platzierungsspiele gab.

An diesem Wochenende wartet auf Leonie Dewes bereits die nächste große Herausforderung – und die ist ein echtes Heimspiel. Denn der SSC Freisen richtet die nationalen Titelkämpfe der männlichen und weiblichen U 18 (Jahrgang 1998 und jünger) am Bostalsee aus. „Es ist bereits das zwölfte Mal, dass wir Ausrichter von deutschen Meisterschaften sind“, berichtet Freisens Pressesprecher Volker Dewes, der Vater von Leonie, stolz.

In den vergangenen Jahren arbeitete sein Club dabei immer mit dem TV Bliesen zusammen, jetzt stemmt der SSC die Ausrichtung zum ersten Mal alleine. „Bliesen hat uns nach der letzten deutschen Meisterschaft 2014 mitgeteilt, dass sie sich ganz auf die Ausrichtung von Turnieren in der Halle konzentrieren wollen. Wir wollten aber weiter Titelkämpfe ins Saarland holen, deshalb haben wir uns entschlossen, alleine weiter zu machen“, erklärt Volker Dewes. Rund 40 ehrenamtliche Helfer seines Clubs sind rund um das Turnier im Einsatz.

Beim „Heim-Turnier“ kann seine Tochter übrigens nicht wie bei der U19 mit der ein Jahr älteren Kim Schwan antreten, sondern mit Paula Finkler vom TV Wiesbach. „Mit Paula konnte ich leider nicht so viel zusammen trainieren, deshalb ist schwer zu sagen, was für uns möglich ist“, erklärt Dewes. Zumal auch die Gegner in der Vorrunde nicht klar sind. Die Gruppen werden erst unmittelbar vor Beginn der Spiele ausgelost.

Spitzenplatzierung für Kim Schwan und Leonie Dewes bei den DBM U 19 in Kiel

 

Die amtierenden Saarlandmeisterinnen im Beachvolleyball der U 19, Leonie Dewes und Kim Marie Schwan, haben bei den Deutschen Beachvolleyballmeisterschaften der genannten Altersklasse in Kiel-Schilksee, welche der FT Adler Kiel vom 30.07.2015 bis 02.08.2015 am Ostseestrand ausrichtete, für eine faustdicke Überraschung gesorgt und einen hervorragenden 9. Platz in einem hochklassigen Teilnehmerfeld mit 32 Mannschaften belegt.

Im Auftaktspiel gegen das Team Lischke/Ritter vom TSV Bayer 04 Leverkusen gelang dabei gleich ein 2:1 Erfolg und sorgte so für Beruhigung und das nötige Selbstvertrauen.

Das zweite Spiel gegen die Lokalmatadorinnen Kneip/Westphal sollte noch besser laufen. Hier brachte ein deutlicher 2:0 Erfolg

( 21:11, 21:18 ) die Gewissheit, dass man bereits vor dem letzten Gruppenspiel die Zwischenrunde erreicht hatte.

Am nächsten Morgen folgte der nächste Coup, als man das Duo Markert/Derrath vom 1.VC Parchim mit 21:11 und 21:11 deutlich distanzierte.

Der vor dem Turnier wohl nur von den kühnsten Optimisten prognostizierte Gruppensieg war damit unter Dach und Fach. Kim und Leonie hatten sich durch den ersten Platz darüberhinaus die Zwischenrunde erspart.

Beim nächsten Spiel um den Einzug ins Viertelfinale wartete kein Geringerer als das Duo Hurler/Lieb, seines Zeichens bayerischer Meister.

In einem Spiel auf Messers Schneide, welches von beiden Seiten jederzeit offen gestaltet wurde, verloren Kim und Leonie trotz ihrer besten Turnierleistung denkbar knapp mit 0:2 ( 18:.21, 20:22 ) und konnten sich mit dem nunmehr erreichten 9. Platz in der nationalen Spitze etablieren.

Ein schöner Erfolg für den SSC Freisen, den SVV und ein weiterer Beleg für die erfolgreiche Jugendarbeit des Vereins mit seiner Trainerin Brigitte Schumacher, die beide Spielerinnen betreute, chauffierte und versorgte.

Kim Schwan und Leonie Dewes U 19 Saarlandmeister beim " Limbeach " , Doreen Werth beim B-Turnier siegreich, Tine Kolb wird Dritte

Beim Beachvolleyball-Wochenende des TV Limbach wurden Spieler und Helfer vom Wetter verwöhnt. Zeitgleich fanden die Saarlandmeisterschaften der U 17 und U 19 statt. Ein „Limbeach“-Teilnehmer hatte eine ganz besonders weite Anreise.

Sportliche Sommerveranstaltungen im Sand erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Fanden an den beiden Wochenenden davor jeweils Turniere im Beachsoccer in Einöd und im Beachhandball in Kirkel statt, baggerten, pritschten und schmetterten am Samstag und Sonntag die Beachvolleyballer auf der sieben Felder umfassenden Anlage im Limbacher Solarfreibad. Es ging um Geldpreise im Wert von 600 Euro und Sachpreise.

„Wir hatten ideale Witterungsbedingungen“, freute sich Christian Reith aus dem Turnierausschuss. „Unter sämtlichen Teilnehmern herrschte eine lockere Atmosphäre. Und die Rahmenbedingungen hätten gar nicht besser sein können“, erklärte und ergänzte: „Wir hatten ungefähr 50 Helfer im Einsatz – überwiegend aus der eigenen Abteilung, aber auch vom Gesamtverein.“

Dass sich die „Limbeach“-Turnierserie des TV Limbach immer größerer Beliebtheit erfreut, zeigen auch die zum Teil weiten Anfahrtswege der Teilnehmer. So waren einige Mannschaften aus Luxemburg angereist, aber auch aus Rheinland-Pfalz und Hessen. Die weiteste Anreise hatte jedoch mit Sicherheit Barcelo Bernat von Manacor Mallorca. Er ist in Spanien in der 1. Liga aktiv und trat beim Herrenturnier mit Jens Paulus vom TV Scheidt an. Das Duo konnte sich im Sand gut in Szene setzen und freute sich über Rang drei. Der Sieg ging an Tillmann Knödler sowie David Maulat vom TV Bliesen. Silber holten Hennes Paulges sowie Neels Paulges (TGM Gonsenheim). Insgesamt nahmen 24 Zweier-Mannschaften am Herrenturnier teil.

Bei der Veranstaltung der Damen gab es 26 Mannschaften. Auch hier blieb der Sieg im Saarland. Am Ende eines spannenden Turniers standen Doreen Werth (SSC Freisen) und Alica Zimmer (TV Holz) ganz oben auf dem Siegespodest. Dahinter landeten Tina Alles vom TV Holz sowie Ina Röper vom CS Gym Volley Luxemburg. Dritte wurden Christina Kolb vom SSC Freisen und Michelle Grandinetti vom TV Hollz.

Zeitgleich fanden beim „Limbeach“ die Saarlandmeisterschaften der U 17 und U 19 statt. Bei den Mädchen der U 19 siegten Leonie Dewes und Kim-Marie Schwan vom SSC Freisen vor Leonie Bleidt und Luisa Gebhard (TV Holz) sowie Samira Lawson-Body und Helena Heinrich (TV Lebach). Bei den gleichaltrigen Jungen hatten Jonas Weber und Till Hoffmann vom TV Wiesbach vor Riccardo Muto und Jonas Wagner die Nase vorn.

 

Kim und Leonie werden sich nun also Ende Juli auf den Weg nach Kiel machen, wo die Deutschen Meisterschaften der U 19 stattfinden. Beide konnten ihren Titel aus dem Vorjahr somit souverän und deutlich verteidigen.

Beachvolleyballturnier des SSC Freisen am Bostalsee mit U 18 Saarlandmeisterschaft

Der SSC Freisen richtete am 20./21.06.2015 am schönen Bostalsee ein B-Turnier im Beachvolleyball für Männer und Frauen aus. Bei erbärmlichen äußeren Bedingungen konnte sich Doreen Werth vom SSC Freisen mit ihrer langjährigen Beachpartnerin Alica Zimmer vom TV Holz gegen starke Konkurrenz durchsetzen. Den Erfolg für den SSC Freisen komplettierte Tine Kolb, die mit ihrer Partnerin Tina Alles, ebenfalls vom TV Holz, den zweiten Platz belegte.

Bei den gleichzeitig stattfindenden U 18 Saarlandmeisterschaften gaben sich Leonie Dewes vom SSC Freisen und Paula Finkler vom TV Wiesbach keine Blöße und sicherten sich souverän und ohne Satzverlust den Titel. Beide werden das Saarland wie bereits im letzten Jahr bei den Deutschen Beachvolleyballmeisterschaften der U 18 am Bostalsee vertreten, die in diesem Jahr erstmalig alleine vom SSC Freisen ausgerichtet werden.

SSC Mädels dominieren die Beachvolleyball-Saarlandmeisterschaften

Am 12.07.14 und 13.07.14 fanden die saarländischen Beachvolleyballmeisterschaften im Rahmen des Beachsports-Festivals vor beeindruckender Kulisse auf der Festwiese in Saarlouis statt.

Leider meinte es Petrus nicht gut mit den Beachern und schickte einen nach dem anderen Schauer vom Himmel, wodurch nur vereinzelt Zuschauer den Weg zu der tollen Location fanden.

Bei der weiblichen U 17 wurde Leonie Dewes vom SSC Freisen gemeinsam mit ihrer Partnerin Paula Finkler vom TV Wiesbach ohne Satzverlust Saarlandmeister und löste so die Fahrkarte zu den Deutschen Meisterschaften am zweiten Augustwochenende in Magdeburg.

Eine ansprechende Leistung zeigten auch die SSC-Youngsters Franziska Rodens und Hannah Schmitt, die als neuntplatzierte drei Mal erst knapp im Tiebreak geschlagen wurden.

 

Der Wettbewerb der weiblichen U 18 sah erneut Leonie Dewes als Saarlandmeister vorne, jetzt allerdings mit ihrer Mannschaftskameradin Kim Marie Schwan, die ihre Konkurrenz ebenfalls nach Belieben dominierten.

Beide dürfen sich auf das Kräftemessen mit der deutschen Elite bei den U 18 Meisterschaften am Bostalsee freuen, wofür sie als Saarlandmeister qualifiziert sind.

 

Bei der weiblichen U 19 trat Kim Schwan schließlich mit ihrer Teamkollegin aus der Regionalliga-Mannschaft, Vanessa Fox, an und konnte wie Leonie Dewes ihren zweiten Saarlandmeistertitel erringen. Für Vanessa Fox waren es die letzten Jugendmeisterschaften, die sie mit dem Saarlandmeister krönen konnte.

 

Die Reise zu den Deutschen Meisterschaften in Kiel werden beide aber bedauerlicherweise nicht antreten.

 

Beach-Team Saarland beim Bundespokal in Damp (Ostsee) 2014. Leonie Dewes und Paula Finkler als Schiedsgericht auf dem Center-Court.
U-18 Saarlandmeisterteam: Kim Schwan und Leonie Dewes, umarmt von Volleyurgewalt Georg Grozer am Bostalsee
U-19 Saarlandmeister Duo, Vanessa Fox und Kim Schwan bei der Annahme im Endspiel um den Titel.
U-20 Saarlandmeister und 9. Platz Dm 2014 , Doreen Werth vom SSC Freisen mit Partnerin Alisa Zimmer von Lebach, 9. Platz U-19 DM 2013, 4. Platz U-17 DM 2011.

Deutsche Beachvolleyballmeisterschaften der U 18 am Bostalsee

 

Dewes/Schwan und Hoffmann/Weber als Lokalmatadoren

Aus saarländischer Sicht konnten sich über die Landesmeisterschaften der U18 zwei Teams aus Freisen und Wiesbach qualifizieren. Bei den Mädchen geht die mit Leonie Dewes (16) die Tochter der Freisener Trainerin Brigitte Schumacher zusammen mit ihrer Partnerin Kim-Marie Schwan (17) ins Rennen. Die beiden Spielerinnen starten in der Halle für den SSC Freisen in der Regionalliga und waren bereits im vergangenen Jahr in der U17 bei den Deutschen Meisterschaften und beim Bundespokal vertreten. In der männlichen Konkurrenz konnten sich die beiden Wiesbacher Till Hoffmann (15) und Jonas Weber (17) auf Landesebene durchsetzen. Die beiden Jungs, die in der Halle für den TV Wiesbach in der Verbandsliga starten, bestreiten ihre erste nationale Meisterschaft als Team und wollen sich über eine gute Vorrunde für die Play-Offs qualifizieren.

Favoriten aus Baden-Württemberg


Zum klaren Favoritenkreis zählen mit Annie Cesar (TB Bad Krozingen) und Leonie Klinke (SVK Beiertheim) sowie Oliver Hein und Sven Winter (beide FT 1844 Freiburg) die U17-Sieger aus dem Vorjahr, die damals ebenfalls am Bostalsee die Konkurrenz aus Deutschland hinter sich lassen konnten. Diese vier Talente aus Baden-Württemberg halten auch in diesem Jahr die Rolle als Top-Favoriten inne. Darüber hinaus stehen allerdings zahlreiche leistungsstarke Athleten in den Startlöchern und gerade in der Spitze werden über die Tagesform wichtige Spiele entschieden.

Finalspiele am Sonntagnachmittag

Die Vorrundenspiele beginnen am Freitag, 1. August um 14:00 Uhr in jeweils sechs Vierergruppen je Geschlecht. Zur Mittagszeit am Samstag teilt sich das Turnier in Play-Off und Play-Down, bei dem die besten 16 Teams dann noch die Chance auf den Titel haben und im Modus "Double Elimination" (ein Team scheidet nach der zweiten Niederlage aus) bis zum Finale spielen. Am Sonntag (3. August) finden ab 11:00 Uhr die Halbfinalspiele statt. Das Endspiel der Mädchen ist für 14:00 Uhr terminiert, die Jungs spielen im Anschluss um 15:00 Uhr.

Für das leibliche Wohl sorgen die Volleyballerinnen des SSC Freisen, die sich mit ihrer ersten Damenmannschaft in der Regionalliga Südwest etablieren konnten, sowie die Volleyballer des TV Bliesen, die nach einer furiosen Saison ihrer ersten Herrenmannschaft in die Dritte Bundesliga aufsteigen konnten.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SSC Freisen e.V.